Nigeria: Hunderte Tote nach Boko-Haram-Angriff

+
Nigerianische Soldaten im Kampf gegen die Terrormiliz Boko Haram in der Nähe der Stadt Mubi. Foto: Deji Yake/Archiv

Abuja (dpa) - Der Tod Hunderter Zivilisten bei Angriffen der radikalislamischen Terrororganisation Boko Haram im Nordosten Nigerias ist nach Einschätzung von Amnesty International der wohl bislang schlimmste Terrorakt in dem westafrikanischen Land.

Die Angriffe rund um die Staat Baga im Bundesstaat Borno "markieren eine verstörende und blutige Eskalation der andauernden Angriffe Boko Harams auf die Zivilbevölkerung", sagte Daniel Eyre, der Nigeria-Experte der Menschenrechtsorganisation, in einer Pressemitteilung.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk teilte mit, etwa 7300 Flüchtlinge seien allein in den vergangenen zehn Tagen im benachbarten Tschad angekommen, um sich vor den Kämpfen rund um Baga in Sicherheit zu bringen. Insgesamt sind in Nigeria laut UNHCR rund 650 000 Menschen wegen des Boko-Haram-Terrors in andere Landesteile geflohen, Zehntausende suchten im Laufe der vergangenen Monate in Nachbarländern Zuflucht.

Nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter wurden bei den Kämpfen seit Mittwoch Dutzende Dörfer zerstört, Hunderte Menschen kamen demnach ums Leben. Unter den Opfern seien vor allem ältere Menschen, Frauen und Kinder. Die Zentralregierung in Abuja räumte nur ein, dass es in dem Gebiet in den vergangenen Tagen intensive Gefechte gegeben habe. "Die brutalen und hinterhältigen Angriffe von Boko Haram stehen nicht für die Menschen Nigerias und für keine Religion", hieß es in einer Pressemitteilung. Die Streitkräfte würden jeden Zentimeter Land zurückerobern und die Täter zur Strecke bringen, hieß es weiter.

Staatschef Goodluck Jonathan begann unterdessen die heiße Phase des Präsidentschaftswahlkampfs vor der Abstimmung am 14. Februar.

Boko Haram hatte Baga schon am vergangenen Samstag angegriffen, eine Militärbasis überrannt und Teile der Stadt niedergebrannt. Der Bezirksvorsteher von Baga, Alhaji Baba Abba Hassan, sagte der Zeitung "Daily Trust", die Boko-Haram-Kämpfer gingen seither "von Haus zu Haus, sie suchen nach Leuten und töten die, die Pech haben."

In der umkämpften Region funktionieren Telefonverbindungen nur noch sehr eingeschränkt, weshalb Informationen häufig erst spät und ungenau nach außen dringen.

Boko Haram will im Norden Nigerias und in den angrenzenden Gebieten Kameruns und des Tschads einen Gottesstaat errichten. Bei Terroranschlägen der sunnitischen Organisation sind in dem ölreichen westafrikanischen Staat allein im vergangenen Jahr Tausende Menschen getötet worden.

Pressemitteilung Amnesty

EU-Stellungnahme

Pressemitteilung UNHCR

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare