US-Bundesstaat ruft Notstand aus

Fünf Tote nach "Jahrtausend-Regen" in South Carolina

+
Ein Junge in Charleston versucht, den Fluten zu entkommen, indem er sich an einem Zaun entlanghangelt.

Columbia - Zwei Schlechtwetter-Gebiete haben die US-Ostküste überschwemmt. Am stärksten betroffen ist der Bundesstaat South Carolina. Dort wurde der Notstand ausgerufen.

In den Überschwemmungsgebieten im US-Bundesstaat South Carolina sind seit Freitag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Menschen wurden von den Wassermassen überrascht und konnten sich nicht mehr aus ihren Fahrzeugen retten, berichtete die lokale Zeitung „The State“ am Sonntagabend unter Berufung auf den Katastrophenschutz. Viele Schulen und Hochschulen sowie Ämter bleiben am Montag geschlossen. In dem Bundesstaat an der Ostküste herrscht nach Rekord-Regenmengen der Notstand: Straßen und Häuser sind überflutet, Autobahnen und Brücken gesperrt. Polizei und Feuerwehr gelang es, Dutzende Menschen zu retten. Die Nationalgarde setzte Rettungshubschrauber ein, um Menschen von Dächern zu holen.

In South Carolinas Hauptstadt Columbia wurde für die Nacht zum Montag eine Ausgangssperre verhängt. Gouverneurin Nikki Haley riet den Menschen, die Wassermassen zu meiden und ihre Häuser nicht zu verlassen. Sie sprach am Sonntag vom schlimmsten Regen seit 1000 Jahren. In der Gegend um Columbia fiel nach Angaben des Nationalen Wetterdiensts seit dem Wochenende mehr Niederschlag als insgesamt in den vorangegangenen drei Monaten.

Bei 25.000 Menschen fiel der Strom aus

Zwei Schlechtwetter-Gebiete - ein Festland-Tief und ein Ausläufer des im Atlantik nordöstlich ziehenden Hurrikans „Joaquin“ - hatten in weiten Teilen des US-Ostens zu ungewöhnlich heftigen Niederschlägen geführt. In sieben Bundesstaaten wurden vorsorglich Flutwarnungen ausgegeben. South Carolina ist jedoch am stärksten betroffen, US-Präsident Barack Obama hatte es bereits am Samstag zum Notstandsgebieterklärt. Damit können rascher Mittel zum Aufräumen und Wiederaufbau aus Washington in den Bundesstaat fließen.

Insgesamt waren laut Haley am Sonntag 25 000 Menschen in der Region ohne Strom. In Columbia brachen Teile der Wasserversorgung zusammen. Für Montag werden langsam nachlassende Regenfälle erwartet. „Es ist noch nicht vorbei. Wir sind noch mittendrin“, sagte die Gouverneurin. Am Dienstag soll der Regen aufhören.

dpa

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt

Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt
Video

Brauerei muss 140.000 Flaschen Bier los werden

Brauerei muss 140.000 Flaschen Bier los werden

Kommentare