"Keine Anschlagsplanungen"

Polizei sieht keine Gefährdung nach mutmaßlicher Ausspähung

Die Bundespolizei will nach und nach ihren verstärkten Einsatz am Stuttgarter Flughafen zurückfahren. Foto: Christoph Schmidt
1 von 5
Die Bundespolizei will nach und nach ihren verstärkten Einsatz am Stuttgarter Flughafen zurückfahren. Foto: Christoph Schmidt
Polizisten stehen in Stuttgart an einer Zufahrt zum Flughafen. Foto: Sven Kohls/SDMG
2 von 5
Polizisten stehen in Stuttgart an einer Zufahrt zum Flughafen. Foto: Sven Kohls/SDMG
Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein Terminal am Stuttgarter Flughafen. Foto: Christoph Schmidt
3 von 5
Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein Terminal am Stuttgarter Flughafen. Foto: Christoph Schmidt
Polizisten kontrollieren eine Zufahrt zum Stuttgarter Flughafen. Foto: Sven Kohls/SDMG
4 von 5
Polizisten kontrollieren eine Zufahrt zum Stuttgarter Flughafen. Foto: Sven Kohls/SDMG
Polizisten beobachten im Flughafen Stuttgart die Check-in-Schalter. Foto: Sven Kohls/SDMG
5 von 5
Polizisten beobachten im Flughafen Stuttgart die Check-in-Schalter. Foto: Sven Kohls/SDMG

Die mutmaßlichen Ausspähungen an Flughäfen in Stuttgart und Paris ließen Fluggäste und die Polizei aufhorchen. Nach einer Woche intensiver Ermittlungen ziehen die Behörden nun das Fazit: Es besteht keine Terrorgefahr. Der Vorfall in Paris bleibt weiterhin rätselhaft.

Stuttgart (dpa) - Rund eine Woche nach den mutmaßlichen Ausspähungen in Paris und Stuttgart geben die Ermittler für Deutschland Entwarnung.

Mehrere Wohnungsdurchsuchungen haben keine Anhaltspunkte für die Vorbereitung eines islamistisch-terroristischen Anschlags ergeben, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die Bundespolizeidirektion und die Polizei Reutlingen mitteilten. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet.

Am Freitagmorgen seien die Wohnungen eines 28-Jährigen in Baden-Württemberg und eines 48-Jährigen in Nordrhein-Westfalen durchsucht worden. Die Personen waren nach Hinweisen auf eine mögliche Ausspähung von Flughäfen und einer verdächtigen Internetkommunikation ins Visier der Ermittler geraten.

Am 12. Dezember 2018 waren den Angaben zufolge am Flughafen Stuttgart zwei Männer ohne Reisegepäck aufgefallen. Sie schienen die Kontrollmaßnahmen am Terminal 2 aufmerksam zu beobachten. Die Polizei sprach von einem begründeten Verdacht, dass der Flughafen ausgespäht werden sollte. Einen Tag später ereignete sich ein ähnlicher Vorgang am Flughafen Charles de Gaulle in Paris, bei dem ebenfalls zwei Männer aufgefallen sein sollen.

Eine Verbindung zwischen den beiden Vorfälle wurde jedoch nicht bestätigt. "Nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen steht die Beobachtung am Stuttgarter Flughafen in keinem Zusammenhang mit möglichen Anschlagsplanungen oder islamistischen Aktivitäten", teilten die Behörden mit.

Die zwischenzeitlich identifizierten Männer hätten eine ebenfalls namentlich bekannte Frau zum Flughafen gebracht. Sie hätten sich längere Zeit in der Abflughalle aufgehalten und waren verdächtig erschienen, weil sie aufmerksam verfolgt hatten, wie die Frau durch die Sicherheitskontrolle ging. Zwar habe einer der Beteiligen Bezüge ins islamistische Milieu, teilte ein Sprecher des baden-württembergischen Innenministeriums mit. Bei keinem der überprüften Männer handelt es sich aber den Ermittlern zufolge um einen sogenannten Gefährder.

Die Bundespolizei will nach und nach ihren verstärkten Einsatz am Stuttgarter Flughafen zurückfahren. "Die Verdachts- und Gefahrenlage im Zusammenhang mit einer möglichen Ausspähung am Flughafen Stuttgart ist weitgehend ausgeräumt", teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Freitag mit. Während der Ermittlungen hatte die Polizei mehrere Wohnungen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen untersucht. Zeitweise hatte die Polizei auch Fahrzeuge an den Zufahrtsstraßen zum Stuttgarter Flughafen kontrolliert.

Bei einem Vorfall am Pariser Airport Charles de Gaulle, dem größten Flughafen Frankreichs, war nach dpa-Informationen ein Transporter mit Aachener Kennzeichen aufgefallen. Das Auto soll einem Salafisten marokkanischer Abstammung gehören, den die Behörden in Nordrhein-Westfalen schon länger kennen. Der Wagen konnte dem Vernehmen nach wegfahren, bevor die französische Polizei ihn stoppen und die zwei Insassen befragen konnte. Der 48 Jahre alte Autobesitzer steht laut der Zeitung "Journal du Dimanche" (JDD) in der deutschen Behördenliste mit "Gefährdern".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare