Boot sank zwei Stunden nach Abfahrt

Flüchtlingsboots-Unglück: Mehr als 73 Tote vor tunesischer Küste

+
Ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer.

Die Zahl der Opfer bei dem schweren Flüchtlingsboots-Unglück vor der tunesischen Küste am vergangenen Wochenende ist auf 73 gestiegen.

Tunis - Die Zahl der Opfer bei dem schweren Flüchtlingsboots-Unglück vor der tunesischen Küste am vergangenen Wochenende ist auf 73 gestiegen. Die Küstenwache habe weitere Leichen geborgen, teilte das tunesische Innenministerium am Donnerstag mit. Ein Boot mit rund 180 Flüchtlingen an Bord hatte versucht, von Tunesien nach Italien zu gelangen. Zwei Stunden nach der Abfahrt war es in der Nähe der Kerkenna-Inseln in Seenot geraten und gesunken. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) nimmt an, dass mehr als 110 Menschen bei dem Unglück ums Leben gekommen sind.

Flüchtlingsströme aus Tunesien nehmen zu

Immer mehr Tunesier haben in den vergangenen Monaten versucht, illegal nach Europa zu gelangen. Trotz demokratischer Reformen kämpft das nordafrikanische Land mit großen wirtschaftlichen Problemen. Am Mittwoch war der Innenminister des Landes als Reaktion auf das Bootsunglück entlassen worden.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Mit Heroin und Marihuana gedealt: Mann (29) in Plankstadt verhaftet! 

Mit Heroin und Marihuana gedealt: Mann (29) in Plankstadt verhaftet! 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.