Ermittlungen wegen Ausforschung von Merkel-Handy eingestellt

+
Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen zur Ausforschung von Angela Merkels Handy eingestellt. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Karlsruhe (dpa) - Generalbundesanwalt Harald Range hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Ausforschung des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eingestellt. 

Der Vorwurf, amerikanische Nachrichtendienste hätten das Handy abgehört, habe sich "mit den Mitteln des Strafprozessrechts nicht gerichtsfest beweisen lassen", teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Range hatte die Ermittlungen vor einem Jahr wegen des Anfangsverdachts der Spionage und der Agententätigkeit eingeleitet. Die Ausspähaktionen der National Security Agency (NSA) in Deutschland haben die deutsch-amerikanischen Beziehungen erheblich belastet. Die NSA soll über Jahre auch Merkels Handy abgehört haben

Mitteilung Generalbundesanwalt

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Segler stellt neuen Rekord für Einzelüberquerung des Atlantiks auf

Segler stellt neuen Rekord für Einzelüberquerung des Atlantiks auf

Kommentare