Coronavirus in Baden-Württemberg

Chefin der Lehrer-Gewerkschaft fordert vom Kultusministerium besseren Schutz für die Lehrer

Eine Lehrerin mit Mund- und Nasenschutz steht in einer Grundschule.
+
Die Chefin der Lehrer-Gewerkschaft in Baden-Württemberg fordert besseren Schutz für die Lehrer (Symbolbild).

Angesichts der Corona-Pandemie ist die Lage an den Schulen in Baden-Württemberg eine große Belastung für die Lehrer. Die Chefin der Lehrer-Gewerkschaft fordert einen besseren Infektionsschutz.

Pforzheim - In Baden-Württemberg herrscht seit zwei Wochen ein Teil Lockdown. Die Bildungseinrichtungen im Land sind jedoch noch immer geöffnet, was laut dem Kultusministerium auch so bleiben soll. Angesichts der großen Belastung und dem Risiko für Lehrer und Schüler fordert die neue Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) besseren Infektionsschutz an den Bildungseinrichtungen. Das Kultusministerium lockerte nach massivem Widerstand zwar die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg, die von Susanne Eisenmann bereits im Juli versprochenen FFP2-Masken für Lehrer sind jedoch bis heute nicht finanziert werden. Neben besserer Ausrüstung fordert die Landeschefin der Lehrer-Gewerkschaft auch das Aufteilen der Klassen.

Wie BW24* berichtet, rechnet die Chefin der Lehrer-Gewerkschaft mit dem Kultusministerium ab - Corona-Schutz „lässt zu wünschen übrig“.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg breitet sich weiter aus (BW24* berichtete). Das stellt auch das Personal an Schulen im Land vor eine große Herausforderung. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare