1. Mannheim24
  2. Welt

Fürstin Charlène von Monaco „kommt nicht zurück“ – Gerüchte aus der Verwandtschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Utz

Fürstin Charlène (l.) und Fürst Albert II. von Monaco
Fürstin Charlène (l.) und Fürst Albert II. von Monaco. (Archivfoto) © Yoan Valat/dpa

Die Tante von Fürst Albert heizt Scheidungsgerüchte an. Sie ist sich sicher: Dessen Ehefrau Fürstin Charlène wird nicht nach Monaco zurückkehren.

Monaco – Seit Wochen wird um den Gesundheitszustand von Fürstin Charlène von Monaco gerätselt. Die 43-Jährige musste erst kürzlich in Südafrika operiert werden. Fürst Albert II. nannte im Nachgang zwar einige Details, wie es Charlène gehe, viele Aspekte blieben allerdings unbeantwortet. Beispielsweise fragen sich viele Fans der royalen Familie weiterhin, wie lange die Fürstin wohl noch in Südafrika verweilen muss. Mehrfach wurde betont, dass eine Reise per Flugzeug derzeit aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes unmöglich sei. In sozialen Netzwerken häufen sich deshalb die Nachfragen, warum sie nicht mit dem Schiff nach Monaco zurückreise.

Neben diesem Aspekt kursieren immer wieder Gerüchte, dass die Ehe zwischen Charlène und Albert der Grund für ihren ausgiebigen Aufenthalt sei. Dem entgegnete der 63-Jährige, dass er seine Frau mit den gemeinsamen Kindern bald in Südafrika besuchen wolle. Ein Krankenbesuch sei „in den nächsten Tagen“ bereits geplant, hieß es aus dem Palast.

Fürst Alberts Verwandte sorgt für Wirbel: Ehe-Gerüchte um Fürstin Charlène von Monaco

Die Theorie vieler Skeptikerinnen und Skeptiker, was die Stabilität der royalen Ehe angeht, befeuert nun ein Familienmitglied: Alberts Tante. Christa Mayrhofer-Dukor, die Cousine von Alberts Mutter, gab bekannt, dass die Ehe der beiden offenbar kurz vor der Scheidung stehe. „Wenn sie nicht reden, rede ich“, betonte sie im Interview mit dem italienischen Boulevardblatt Oggi.

Alberts Besuch in Südafrika könne nicht darüber hinwegtäuschen, dass der letzte öffentliche Besuch bereits Monate zurückliege, so Mayrhofer-Dukor. Nachdem er nach einer Südafrika-Reise relativ schnell zu den Olympischen Spielen* weitergereist sei, habe das die Gerüchte nur weiter befeuert, hieß es in zahlreichen Magazinen. Die royale Tante gab zudem im Interview sehr private Details Preis. In einem Telefonat mit ihrem Neffen zweiten Grades soll er ihrer Aussage zufolge gesagt haben: „Mit Charlène befinde ich mich in einer Phase der Entfernung, nicht nur physisch.“ Mayrhofer-Dukor fügte im Interview hinzu: „Er hat nur erwähnt, dass seine Ehe in einer sehr, aber wirklich sehr schwierigen Phase ist.“

Christa Mayrhofer-Dukor über Fürstin Charlène von Monaco
Christa Mayrhofer-Dukor (l.) im Jahr 2015. (Archivfoto) © imago stock & people/Imago Images

„Charlène kommt nicht zurück.“

Christa Mayrhofer-Dukor im Oggi-Interview

Fürstin Charlène von Monaco – Endet ihre Ehe mit Prinz Albert II.?

Nicht nur Alberts Aussage im Telefonat nahm sie zum Anlass zu verbreiten, dass die Ehe mit Fürstin Charlène bald enden könnte. Sie ergänzte im Gespräch mit dem Magazin: „Wenn ich an den Tonfall zurückdenke, den Albert hatte, glaube ich, sie werden sich bald scheiden lassen. Diese beiden haben sich im Alltag voneinander entfernt, sie geht ihren Weg, er hat den seinigen gewählt.“

Die Aussagen von Christa Mayrhofer-Dukor sollten – trotz ihrer Nähe zur royalen Familie – mit Vorsicht genossen werden. Die Hintergründe ihres Vorpreschens im Interview blieben der Öffentlichkeit bisher verborgen. Ihr Neffe zweiten Grades, Fürst Albert II., hat sich bislang noch nicht zu ihren Aussagen geäußert. Weitere Royals sind derzeit in den Schlagzeilen: Das Prinzenpaar aus Norwegen feiert ein Jubiläum. Doch die „außergewöhnliche“ Prinzessin ist unheilbar krank. (tu) *fr.de ist ein Angebot in IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare