Zivilist stirbt bei Luftschlägen

Bomben auf syrische Rebellen - Steckt Russland dahinter?

Damaskus - Bei einer Reihe von Luftschlägen auf Rebellen in Syrien ist nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens ein Zivilist ums Leben gekommen.

Die Angriffe auf Dörfer nördlich der Stadt Homs wurden der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge vermutlich durch russische Kampfflugzeuge ausgeführt. Wenigstens ein weiterer Zivilist sei verwundet worden, hieß es. Die Region wird teilweise von gemäßigten Rebellen kontrolliert.

Russland fliegt seit Mittwoch umstrittene Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Bürgerkriegsland und hat nach eigenen Angaben seitdem 50 Stellungen attackiert. Westlichen Informationen zufolge sollen dabei aber auch gemäßigte Rebellen getroffen worden sein. US-Präsident Barack Obama hatte Russland vorgeworfen, den IS damit indirekt zu stärken.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Kommentare