274 Menschen an Bord

Betrunkener Airbus-Pilot am Frankfurter Flughafen gestoppt

Frankfurt/Main - Ein Pilot der SriLankan Airlines wollte offenbar volltrunken 274 Menschen von Frankfurt nach Colombo fliegen. Seine Crew verhindert Schlimmeres.

Wie aus Kreisen der Airline verlautete, schlug das Bordpersonal des A330 am Freitag Alarm, als der Pilot sichtlich betrunken zum Dienst erschienen war. Nach dem Ergebnis eines Alkoholtests wurde er vom Dienst suspendiert. An Bord des Flugzeugs waren nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport 259 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder.

Der Flug Nummer UL554 sollte ursprünglich am Freitagnachmittag um 15.20 Uhr von Frankfurt aus Richtung Sri Lanka abheben. Doch weil zunächst kein Ersatz gefunden werden konnte, blieb der Airbus am Boden und verließ Frankfurt erst am Samstagmorgen um 6.35 Uhr. Die Passagiere wurden verpflegt und verbrachten die Nacht in Hotels. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich inzwischen im Internet bei den Passagieren und kündigte Entschädigungen nach europäischem Recht an. 

SriLankan Airlines stoppt aus Kostengründen ab Oktober mehrere Verbindungen nach Europa, darunter auch die nach Frankfurt am Main.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Kommentare