Nach gewaltsamem Tod

14-jährige Keira erstochen: Mitschüler wegen Mordes verurteilt

+
Gedenken an die getötete Schülerin in Berlin.

Diese Tat im Berliner Stadtteil Alt-Hohenschönhausen macht fassungslos. Die 14-jährige Keira wurde im März erstochen. Nun wurde der Tatverdächtige verurteilt - er ist erst 15 und handelte aus Mordlust. 

Mord an 14-jähriger Keira: Neun Jahre Jugendstrafe für 15-Jährigen

Update vom 22. November 2018: Das Landgericht Berlin hat das Urteil gegen einen 15-jährigen Berliner gesprochen: Neun Jahre Jugendstrafe für 15-Jährigen wegen Mordes an der 14-jährigen Keira.

Die Jugendkammer folgte demnach der Argumentation der Staatsanwaltschaft, wonach der mit dem damals 14 Jahre alten Opfer befreundete Jugendliche aus Mordlust handelte.

Die Mutter von Keira G. hatte das Mädchen Anfang März mit zahlreichen Stichwunden in der gemeinsamen Wohnung im Ostberliner Ortsteil Alt-Hohenschönhausen gefunden. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen erlag die Jugendliche ihren schweren Verletzungen. Der wenige Tage später als Verdächtiger ermittelte 15-Jährige gestand die Tötung im Gespräch mit der Polizei, äußerte sich aber nicht zum Motiv.

Die Anklage hatte neun Jahre und zehn Monate Haft gefordert, die Verteidigung eine Freiheitsstrafe von höchstens sechs Jahren wegen Totschlags in einem minderschweren Fall.

Im Prozess hatte der Angeklagte geschwiegen. Er stammt nach Schilderung des Opferbeauftragten des Landes Berlin, Roland Weber, aus intakten Familienverhältnissen.

14-jährige Keira erstochen: Mitschüler wegen Mordes angeklagt

Update vom 6. Juni 2018: Rund drei Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 14-Jährigen in Berlin hat die Staatsanwaltschaft Mordanklage gegen den nur ein Jahr älteren mutmaßlichen Täter erhoben. Der Mitschüler der Jugendlichen habe diese nach einem vorab gefassten Tatplan "mit einer Vielzahl von Messerstichen" getötet, erklärte die Behörde am Mittwoch. Sie erhob Mordanklage vor der Jugendkammer des Berliner Landgerichts.

Die Richter müssen nun über die Zulassung der Anklageschrift und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. 

Der 15-Jährige wurde kurz nach nach dem Verbrechen gefasst, das in der elterlichen Wohnung des Opfers im Stadtteil Hohenschönhausen begangen worden war. Bei der Polizei gestand er. Nach damaligen Angaben der Ermittler blieb das Motiv für die Bluttat dabei unklar.

Rückblick: 15-Jähriger wurde nach Tod von Keira festgenommen

Berlin - Im Fall der erstochenen 14-jährigen Keira aus Berlin hat ein Richter Haftbefehl gegen ihren tatverdächtigen Mitschüler erlassen. Das teilte die Staatsanwaltschaft am späten Montagnachmittag via Twitter mit. Der 15-Jährige sitze in Untersuchungshaft. Die Behörde hatte zuvor Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Der Jugendliche habe im Kern gestanden, seine Mitschülerin erstochen zu haben, erklärte der Sprecher Martin Steltner. Solange man nichts über das Motiv des 15-Jährigen wisse, lasse sich ein Haftbefehl wegen Mordes nicht rechtfertigen. Das könne sich aber noch ändern, wenn bekannt werde, warum er die 14-Jährige erstochen hat, sagte der Steltner.

Die 14-jährige Schülerin, die in ihrer Wohnung in Berlin getötet wurde, ist offenbar von einem 15-jährigen Bekannten erstochen worden. Der Schüler legte am Sonntag ein Geständnis ab, wie die Polizei mitteilte. Das Motiv des Jugendlichen sei noch unklar. "Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 15-jährigen Schüler aus dem Bekanntenkreis des erstochenen Opfers", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Er war am Sonntag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen worden. Wie die Berliner Morgenpost meldet, habe er nach anfänglichem Leugnen ein Geständnis abgelegt.  Es soll sich um einen gebürtigen Deutschen handeln. Er sei schon früh unter Verdacht geraten. Offenbar überführten ihn auch DNA-Spuren am Tatort. Am Montag soll der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Schülerin war am Mittwochnachmittag von ihrer Mutter schwer verletzt in der gemeinsamen Wohnung in Alt-Hohenschönhausen gefunden worden. Trotz langer Reanimationsversuche durch einen alarmierten Notarzt, erlag die Jugendliche ihren schweren Verletzungen. Der Täter soll etwa 20-mal auf die 14-Jährige eingestochen haben.

Wie das Berliner Blatt BZ berichtet, nahm die Schülerin an Eisschnelllauf-Wettbewerben teil.  Sie trainierte beim Berliner Turn- und Sportclub. Vor der Eishalle in Hohenschönhausen versammelten sich am Sonntagnachmittag rund 300 Menschen. Sie zündeten Kerzen an und legte im Gedenken an die Jugendliche Blumen nieder. 

Die Bild will von einem Bekannten des Opfers erfahren haben, dass Keira kurz vor ihrem Tod ein Date mit einem ihm unbekannten Jungen gehabt habe. Möglicherweise gibt es hier eine Verbindung zu der schrecklichen Tat. 

Auch interessant - Update vom 6. August 2018: Die Polizei Berlin ermittelt zum Todesfall des Jungen Max, der zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Aussage eines Freundes von Max gibt noch Rätsel auf.

AFP, mag

Mehr zum Thema

Kommentare