Filmreif

Bericht: Autofahrer rammt Tor der US-Botschaft in Seoul und will Asyl

Ein Autofahrer hat nach Medienberichten das Einfahrtstor zur US-Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit der Absicht gerammt, um in den USA aufgenommen zu werden.

Seoul - Eine Beifahrerin sei bei dem Vorfall verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Der 48 Jahre alte Fahrer habe mehrmals „Helft mir, helft mir“ gerufen, als die Polizei den demolierten Wagen unter Kontrolle gebracht habe. Er habe „Probleme mit Nordkorea“ und wolle das Land verlassen. Der Mann wurde festgenommen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Der Mann sei nach Angaben der Polizei nicht betrunken gewesen, als er seinen Wagen in das Tor gefahren habe, hieß es. Er habe als Beruf Staatsbeamter angegeben. Das amerikanische Botschaftsgelände in der Innenstadt von Seoul wird rund um die Uhr stark bewacht. Das Gebäude liegt an einer viel befahrenen Straße.

Lesen Sie auch:

Wikileaks-Gründer Julian Assange lebt seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London. Zuletzt wurden ihm alle Kommunikationsverbindungen abgeschnitten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / JUNG YEON-JE (Archiv)

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Wie sinnvoll ist ein Nacht-Bürgermeister für den Jungbusch? 

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Blut-Schock bei Rudy: So teuer muss der Münchner seine WM-Premiere bezahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.