Entführung im Irak

Bewaffnete entführen mindestens 17 Türken in Bagdad

Bagdad - In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 17 Türken von Bewaffneten entführt worden. Schwarzgekleidete Maskierte verschleppten die Männer. 

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 17 Türken von Bewaffneten entführt worden. Die Angestellten einer Baufirma, die im nördlichen Stadtteil Sadr City ein Fußballstadion errichtet, seien von schwarzgekleideten maskierten Männern in Pickup-Wagen verschleppt worden, sagte ein Polizeioberst am Mittwoch. Demnach waren unter den Entführten neben Arbeitern auch drei Ingenieure und mehrere Verwaltungsfachleute. Ein Vertreter des Innenministeriums gab die Zahl der Entführten mit 18 an.

Die Identität der Entführer war zunächst nicht klar. Entführungen zur Erpressung von Lösegeld sind seit Jahren ein weitverbreitetes Problem in Bagdad und anderen irakischen Städten. Das Stadtviertel Sadr City ist eine Hochburg schiitischer Milizen, weshalb auch ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen wurde. Die Milizen kämpfen an vorderster Front gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). Kritiker werfen der Türkei vor, die Aktivitäten der Dschihadisten zu dulden, wenn nicht sogar zu unterstützen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Chaos in Chile: Schneesturm legt die Hauptstadt lahm

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare