Anschlag auf Zeitungsredaktion in Paris

Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
1 von 36
Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.
Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
2 von 36
Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.
Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
3 von 36
Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.
Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
4 von 36
Bereits im Jahr 2011 war auf die Redaktion ein Brandanschlag verübt worden.
Anschlag Satirezeitung
5 von 36
Bereits im Jahr 2011 war auf die Redaktion ein Brandanschlag verübt worden.
Anschlag Satirezeitung
6 von 36
Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve (C, L) und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo treffen am Tatort ein.
Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
7 von 36
Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.
Anschlag Satirezeitung Charlie Hebdo
8 von 36
Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.

Schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch einen Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris verübt und dort um sich geschossen. Es gab mehrere Todesopfer und Verletzte.

Video

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren

Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

McAllister: Großbritannien ist eher "uneiniges Königreich"

McAllister: Großbritannien ist eher "uneiniges Königreich"

Kommentare