Verletzte mit Schusswunden

Angriff auf Universität: Viele Tote

Nairobi/Garissa - Die Angreifer sollen mehrere Geiseln genommen haben: Bei einem noch andauernden Angriff auf eine Universität in Kenia sind fünfzehn Menschen ums Leben gekommen.

Bei dem Angriff auf eine Universität im Osten Kenias sind am Donnerstag nach Polizeiangaben mindestens 15 Menschen getötet worden. Zu dem Angriff auf die Universität in Garrissa bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz, die nach eigenen Angaben Christen als Geiseln nahm. Nach Angaben des Innenministeriums wurde einer der mutmaßlichen Angreifer festgenommen. Unter den Opfern seien zwei Polizisten, berichtete die kenianische Zeitung „Standard“ am Donnerstag.

Das Rote Kreuz sprach von mindestens 30 Verletzten, die größtenteils Schusswunden erlitten hätten. Die Armee flog zwei Soldaten und einen Zivilisten, die in kritischem Zustand waren, zur Behandlung in die Hauptstadt Nairobi.

Auch Stunden nach dem Angriff blieb die Situation unübersichtlich. Zeugen zufolge sollen die Angreifer mehrere Geiseln genommen haben. Das Rote Kreuz errichtete ein Zelt für Blutspenden.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Kommentare