Stromvergleiche

Stromvergleiche sparen bares Geld

Stromanbieter haben teils stark voneinander abweichende Preise. Das hängt von vielen Faktoren ab. Stromvergleiche helfen dabei, den individuell besten Anbieter und Tarif zu finden.

Viele Kunden bleiben ihrem Stromanbieter über Jahre treu, obwohl sie hierdurch bares Geld verlieren. Häufig scheuen sie den Aufwand, der mit einem Stromvergleich einhergeht. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter, die Stromvergleiche schnell, einfach und anhand objektiver Kriterien möglich machen. Hierbei ist entscheidend, möglichst viele Anbieter in den Blick zu nehmen und auf die bevorzugte Art des Stroms zu setzen. Außerdem spielen die Versorgungssicherheit und Boni eine zentrale Rolle beim Stromanbieterwechsel.

Stromvergleiche sind eine gute Möglichkeit, um Geld zu sparen.

Möglichst viele Anbieter vergleichen

Ein Stromvergleich ist nur dann sinnvoll, wenn möglichst viele Stromanbieter einbezogen werden. Mit jedem zusätzlichen Anbieter steigt die Wahrscheinlichkeit, das individuell beste Angebot zu finden. Denn der Markt wächst kontinuierlich. Immer mehr Versorger stellen ihren Strom bereit und erweitern so das verfügbare Angebot. Hier einen Überblick zu bewahren ist ebenso wichtig wie schwierig. Als Richtwert dient die folgende Regel: Wenn ein Stromvergleich 1.000 Anbieter oder mehr ins Visier nimmt, ist das eine gute Zahl. 

Für Stromkunden allein ist das kaum zu leisten. Es kostet sehr viel Mühe, die Internetauftritte so vieler Anbieter zu besuchen, um deren Stromtarife zu vergleichen und günstige Konditionen zu erzielen. Deswegen greifen viele Menschen auf Unterstützung durch professionelle Stromvergleichsportale zurück. Diese haben einen großen Pool an Anbietern und können diesen innerhalb weniger Sekunden durchsuchen. Die Nutzer geben lediglich ihre Postleitzahl, ihren Verbrauch und ihre Wunschkriterien an und müssen dann nur noch die Ergebnisse vergleichen, die für sie relevant sind.

Die Art des Stroms ist entscheidend

Erneuerbare Energien spielen bei der Wahl des passenden Stromanbieters zunehmend eine Rolle.

Der Preis ist nur eines von vielen Kriterien, die bei Stromvergleichen von Bedeutung sind. Mittlerweile achten zahlreiche Menschen zudem darauf, woher der von ihnen genutzte Strom stammt. Die erneuerbaren Energien haben hierbei eine hohe Relevanz. Vielen Kunden ist es wichtig, dass ihr Strom aus Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft gewonnen wird. Sie möchten so einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten und dem Klimawandel beherzt entgegentreten.

Mittlerweile ist der Anteil der erneuerbaren Energien im Stromsektor auf 33,3% angewachsen. Immer mehr Anbieter werben damit, dass ihr Strom „sauber“ sei und klimaneutral produziert würde. Aber natürlich gibt es auch noch andere Stromquellen. Hierzu gehören neben Braunkohle die Kernkraftwerken Mineralölprodukte und Erdgas. Strom aus solchen Quellen ist deutlich schlechter für das Klima, dafür aber meist günstig zu haben.

Die Versorgungssicherheit muss gewährleistet sein

Wenn Verbraucher gefragt werden, warum sie keinen regelmäßigen Stromvergleich durchführen, kommt immer wieder als Antwort, dass sie um ihre Versorgungssicherheit fürchten. Sie haben Angst, dass sie irgendwann komplett ohne Strom dastehen könnten, wenn sie sich gegen ihren lokalen Stromanbieter entscheiden. Und da die meisten Menschen rund um die Uhr Strom benötigen, um kochen, elektronische Geräte betreiben und heizen zu können, scheuen sie diesen Schritt.

Für eine solche Angst gibt es heutzutage jedoch keine Veranlassung mehr. Die Anbieter und Vergleichsportale garantieren immer eine 100%ige Versorgungssicherheit. Außerdem schreibt der Gesetzgeber vor, dass es zu keinen Versorgungslücken kommen darf. Die einzelnen Anbieter können das gewährleisten, da sie sich um den Wechsel selbst kümmern und somit genau wissen, was zu tun ist. Die Kunden schließen lediglich einen neuen Vertrag mit dem Wunschanbieter ab und dieser organisiert den Wechsel. Die Verbraucher müssen sich um nichts kümmern, profitieren aber von vielen Vorteilen. Neben einer deutlichen Geldersparnis und einer vollständigen Versorgungssicherheit zählt hierzu das gute Gewissen, wenn sie auf Strom aus erneuerbaren Energien gesetzt haben.

Von Boni und Preisen profitieren

Stromanbieter stehen in einer permanenten Konkurrenz zueinander. Es gibt viele Tausend von ihnen und sie alle wollen möglichst viele Kunden von sich und ihren Angeboten überzeugen. Hierfür müssen sie sich einiges einfallen lassen. Viele von ihnen bieten daher attraktive Boni und Sonderkonditionen an. Hierdurch wollen sie sich von den Mitbewerbern abheben und für Neukunden attraktiv sein. Aber auch Stammkunden können von solchen Boni profitieren, wenn sie bei ihrem Anbieter nachfragen und andeuten, dass sie mit dem Gedanken an einen Anbieterwechsel spielen.

Einer der gängigsten Wechselboni ist der sogenannte Neukundenrabatt. Wenn ein Kunde einen Vertrag bei einem Anbieter abschließt, bekommt er dafür einmalig Gratisenergietage oder Gratisenergiemonate gutgeschrieben. Wenn der Vertrag also ab Januar in Kraft tritt, kann es sein, dass erst ab Februar oder März gezahlt werden muss. Häufig sind solche Boni an Bedingungen wie eine Mindestvertragslaufzeit geknüpft. Nach Ablauf dieser Frist kann der Anbieter dann wieder gewechselt werden. Innerhalb eines Jahres ergeben sich nämlich oft neue, günstige Angebote, die einen Stromanbieterwechsel interessant machen.

Regelmäßiges Vergleichen lohnt sich

Stromvergleiche sind nichts, was man einmal tut und dann langfristig Bestand hat. Denn immer wieder drängen neue Anbieter auf den Markt oder bestehende Unternehmen stellen besonders attraktive Boni oder Sonderkonditionen bereit. Deswegen ist es dringend angeraten, einmal jährlich einen Stromvergleich durchzuführen. Hierdurch lässt sich sicherstellen, dass der eigene Tarif nach wie vor der Beste ist, oder ein noch günstigeres Angebot gefunden werden kann. Hierbei ist darauf zu achten, dass die geltenden Kündigungsfristen eingehalten werden, damit sich ein bestehender Vertrag nicht einfach automatisch verlängert.

Es empfiehlt sich, nach einem Stromvergleichsportal zu suchen, dem man vertraut und das eine intuitive und einfache Nutzung ermöglicht. Auf diese Weise können Stromvergleiche mit wenig Aufwand und innerhalb kürzester Zeit erledigt werden. Das ist umso wichtiger, da durch Faktoren wie das Homeoffice der Stromverbrauch im privaten Bereich spürbar zunimmt. Die Mühe hierbei hält sich in Grenzen, da die jeweiligen Anbieter den Wechsel in Eigenregie erledigen. Gleichzeitig können teilweise mehrere hundert Euro eingespart werden. Nutzer sollten daher die Vorteile nutzen, die sich aus einem Anbieterwechsel ergeben, und regelmäßige Vergleiche durchführen.

Rubriklistenbild: © pixabay.de © Colin Behrens CCO Public Domain

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare