1. Mannheim24
  2. Vorsorge & Finanzen

Kontoauszüge besser sofort checken: Experten warnen vor häufiger Betrugsmasche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne Hund

Kommentare

Ist Ihnen auf Ihrem Kontoauszug nichts entgangen?
Ist Ihnen auf Ihrem Kontoauszug nichts entgangen? © Bernd Weißbrod/dpa (Symbolbild)

Wurde auf Ihrem Konto auch schon mal unerlaubt Geld abgebucht? Verbraucherschützern zufolge ist das leider keine Seltenheit. Was Sie deshalb tun sollten.

Haben Sie in jüngster Zeit Ihr Konto gecheckt? Verbraucherschützer empfehlen, genau das im Zweifel öfter zu tun. Denn immer wieder kommt es vor, dass auf dem Kontoauszug unerklärliche Abbuchungen der Kreditkarte* auftauchen - und sie gehen „nicht selten auf betrügerische Machenschaften zurück“, wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt.

Lesen Sie zudem: Kostenloses Girokonto: Tappen Sie nicht in diese Falle – Verbraucherzentrale kritisiert „Wirrwarr“

Verbraucherzentrale: Vorsicht vor Phishing-Mails

„Nicht selten stellt sich heraus, dass die Betroffenen Opfer sogenannter Phishing-Mails geworden sind“, erklären die Verbraucherschützer in der Mitteilung. Mit gefälschten E-Mails würden Betrüger ihre Opfer auffordern, einen Link in der Nachricht anzuklicken und dann auf einem Formular bestimmte Daten einzutragen. „Abgefragt werden die notwendigen Bank- oder Kreditkartendaten, die dann für Betrugszwecke eingesetzt werden.“

Lesen Sie zudem: Rossmann und Co.: Warum sind die Preise je nach Filiale manchmal unterschiedlich?

Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren - Experten warnen

Auch deshalb sei es wichtig, die Kontoauszüge regelmäßig zu kontrollieren. Nicht selten würden unberechtigte Abbuchungen erst spät entdeckt, warnt die Verbraucherzentrale. Die Experten betonen: „Unberechtigte Abbuchungen lassen sich bis acht Wochen ab Belastung noch zurückrufen.“

Lesen Sie zudem: Aufgepasst bei Online-Kauf: Diese Kosten drohen, wenn Sie die Ware zurückschicken

Video: Kontaktloses Bezahlen - Darum müssen Sie manchmal PIN eingeben

Neuerung bei Zahlungen mit Kreditkarten: Zwei-Faktor-Authentifizierung

Neu ist: Bislang konnten Betrüger schon mit Kenntnis der Karten- und Prüfnummer sowie des Ablaufdatums einer Kreditkarte im Internet bezahlen. Seit dem 15. Februar gilt jedoch für Zahlungen mit der Kreditkarte ab 150 Euro die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das bedeutet: Zahlungen müssen mit zwei voneinander unabhängigen Faktoren freigegeben werden - also zum Beispiel der Kreditkarte und einer zusätzlichen Transaktionsnummer (TAN). Ab Mitte März gilt das Verfahren für alle Zahlungen mit der Kreditkarte, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schreibt.

Lesen Sie zudem: Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

Banken, Sparkassen und Händler müssten dafür sorgen, dass die vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen bis zum 31. März umgesetzt sind, schreibt die Verbraucherzentrale. „Gelingt es einem Betrüger dennoch mit gestohlenen Kreditkartendaten zu bezahlen, müssen die Kreditinstitute oder die Händler für die Schäden aufkommen.(ahu) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Quelle: Mitteilung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Auch interessant: Klopapier out? Diese Produkte sind heiß begehrt im dritten Lockdown

Auch interessant

Kommentare