1. Mannheim24
  2. Vorsorge & Finanzen

Flexi-Rente: So kriegen Sie seit 2017 mehr Geld im Alter

Erstellt:

Kommentare

Nebenjob im Rentenalter: Wer als Frührentner ab Juli 2017 nicht mehr als 6.300 Euro im Jahr verdient, dem bleibt sowohl die volle Rente als auch das volle Gehalt.
Nebenjob im Rentenalter: Wer als Frührentner ab Juli 2017 nicht mehr als 6.300 Euro im Jahr verdient, dem bleibt sowohl die volle Rente als auch das volle Gehalt. © dpa

Lukrative Nebenjobs - das ist nur einer von drei Wegen, wie Sie seit Anfang 2017 zu einer höheren gesetzlichen Rente kommen können.

Viele Deutsche machen sich Sorgen, ob sie im Alter finanziell gut genug versorgt sind. Die Zeitschrift Finanztest klärt jetzt auf, was sich durch die neue Flexi-Rente verändert hat - und wie sie diese zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Möglichkeit 1: Freiwillige Beiträge

Freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung können sich lohnen. Für Pflichtversicherte gibt es allerdings engere Grenzen als für Privatversicherte.

, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind,

Hausfrauen und -männer, Beamte und vor 1955 geborene Mütter

, die trotz Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht auf die für eine Regelaltersrente nötige Mindestversicherungszeit von fünf Jahren kommen. Sie können die bis dahin fehlenden Monate mit freiwilligen Beiträgen auffüllen, wenn sie das Rentenalter erreicht haben.

Beispiel: Ein 1958 geborener Mann kann mit 66 Jahren regulär in Rente gehen. Seine Rente läge dann bei 1.309 Euro. Bis zu seinem 63. Geburtstag kommt der Arbeitnehmer nach heutigem Stand auf eine monatliche Bruttorente von 1.218 Euro, wenn er in den alten Bundesländern bis dahin 40 Jahre lang durchschnittlich verdient hat. Der Abschlag beträgt 10,8 Prozent (36 Monate x 0,3). Das ergibt knapp 132 Euro, sodass 1.086 Euro übrig bleiben. Davon gehen Steuern und Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag ab.

Möglichkeit 2: Länger arbeiten

Viele Menschen können sich vorstellen, trotz Rentenalter weiterzuarbeiten. Durch das Flexi-Renten-Gesetz können sie wählen: Regulär Rente bekommen und zusätzlich zur vollen Rente weiterarbeiten. Dabei gibt es die Wahl: Trotz Rente weiterhin in die Rentenkasse einzahlen oder die Rente vorerst nicht beantragen und vom Gehalt leben.

Bei der Option Rente plus Gehalt hat der Ruheständler sofort höhere Einnahmen. Er bekäme seine Rente und hätte zusätzlich sein Einkommen. Er zahlt dann keine Rentenbeiträge mehr, wenn er sich nicht aktiv dazu entscheidet. Seine Rente steigt durch die Arbeit nicht mehr. Von den jährlichen Rentenerhöhungen abgesehen, würde sie auf diesem Niveau bleiben.

Wenn der Arbeitnehmer die Rente später beantragt, steigt sie. Für jeden Monat, den er später in Rente geht, erhöht sich seine Rente um 0,5 Prozentpunkte. Beantragt er seine Rente zwölf Monate nach seinem regulären Renteneintritt, würde sich die Rente um sechs Prozent erhöhen. Davon unabhängig würde er noch einmal mehr Rente bekommen, weil er ein weiteres Jahr in die Rentenkasse einzahlt.

Möglichkeit 3: Frührente und Arbeit

Lange genug gearbeitet und dann mit 63 frühzeitig in Rente – das klingt für viele verlockend. Das Problem daran: Dementsprechend gering fällt dann auch die Rente aus. Wer möchte, kann sich die Frührente mit einem Job nebenbei aufbessern.

Seit dem 1. Juli 2017 sind die Regeln einfacher: Bis zu einem jährlichen Verdienst von 6.300 Euro bleiben dem Frührentner sowohl die volle Rente als auch das volle Gehalt. Gehälter darüber hinaus werden zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze gibt es keine Anrechnung mehr.

mm

. Ledige können als Altersvorsorgeaufwendungen derzeit insgesamt Beträge bis 22.767 Euro im Jahr geltend machen, Verheiratete bis 45.534 Euro. Alle Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zählen hierbei mit.

Auch interessant

Kommentare