1. Mannheim24
  2. Vorsorge & Finanzen

„Cashback“: Bargeld abheben im Supermarkt - das sollten Sie besser vorher darüber wissen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne Hund

Praktisch: Bargeldabheben an der Kasse - nicht nur viele Supermärkte bieten diesen Service.
Praktisch: Bargeldabheben an der Kasse - nicht nur viele Supermärkte bieten diesen Service. © dpa / Oliver Berg

Der Service nennt sich „Cashback“: Nicht nur viele Supermärkte bieten ihren Kunden die Möglichkeit, an der Kasse Bargeld abzuheben. Ein paar Einschränkungen gibt es allerdings.

Wer im Supermarkt einkauft, kann sich nicht nur mit Essen und Trinken eindecken, sondern beim Bezahlen an der Kasse auch mit Bargeld. Der Vorgang nennt sich „Cashback". Praktisch: Den Gang zum Bankautomaten können sich Betroffene in diesen Fällen somit sparen. Nicht nur viele große Lebensmittelketten bieten diesen Service mittlerweile an.

Bargeld abheben im Geschäft - wo ist Cashback möglich?

Bargeld abheben, das funktioniert nicht nur in vielen Supermärkten. Sondern auch in vielen Tankstellen und Baumärkten sowie inzwischen auch in manchen anderen Fachgeschäften.

Lesen Sie hier: Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Bargeld abheben in Supermarkt oder Tankstelle - Mindesteinkauf nötig

Eine Einschränkung gibt es: Der Einkauf sollte immer noch im Vordergrund stehen. Denn nach dem Zahlungsdienstegesetz muss mit der Bargeldausgabe durch den Händler ein Einkauf von Waren einhergehen. Ansonsten handelt es sich um einen genehmigungspflichtigen Zahlungsdienst, den nur Geldinstitute ausüben dürfen. Das bedeutet: Ein „Alibikauf“ über wenige Cent genügt nicht, um eine Auszahlung zu gestatten.

In der Praxis bedeutet das meistens, dass Kunden in vielen Geschäften mindestens Waren im Wert von zehn Euro gekauft haben müssen. Sie können in der Regel zudem höchstens 200 Euro abheben. Beachten sollten Verbraucher außerdem, dass sie in manchen Geschäften nur einmal am Tag Geld abheben können. Und oft funktioniert der Service nur mit der EC-Karte*, nicht aber mit der Kreditkarte. Die genauen Gegebenheiten, was in welchen Geschäften möglich ist, erfahren Kunden spätestens an der Kasse.

Geld abheben im Geschäft - so funktioniert es

Am Terminal an der Kasse* stecken Verbraucher ihre Girokarte in den vorgesehenen Schlitz, tippen die Geheimnummer ein und geben die Höhe des gewünschten Betrags an. Spätestens hier kommt der jeweilige Höchstbetrag ins Spiel.

Lesen Sie hier: Darum kann ein Einkaufswagen im Supermarkt schaden - ein Detail überrascht

Geld abheben im Supermarkt - Service für Verbraucher kostenlos

Der Vorteil von Cashback: Verbraucher können sich den Extra-Gang zu Ihrer Bank oder dem Bankautomaten sparen. Die Supermärkte übernehmen zugleich die Kosten für diesen Service. Sprich, bequem ist das Cashback für die Kunden allemal.

Einen möglichen Nachteil sehen Verbraucherschützer darin, dass Kunden womöglich an der Kasse dazu verleitet werden, mehr Waren einzukaufen, als sie eigentlich geplant hatten. Um im Geschäft dadurch den genannten Mindesteinkaufswert zu erzielen, damit Sie überhaupt Bargeld abheben können. An der Supermarktkasse könnten andere Kunden zudem mitbekommen, dass Bargeld abgehoben wird - aus Sicht mancher Verbraucherschützer zumindest könnte das ein mögliches Sicherheitsrisiko darstellen. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Platz für das Nötigste beim Shoppen

Nach der Arbeit noch schnell in den Supermarkt? Dann genügt eine handliche Umhängetasche (werblicher Link), in der Sie die nötigsten Einkäufe verstauen können.

Auch interessant: Sparer aufgepasst: Das sollten Sie bei Negativzinsen beachten - lohnt ein Konto-Wechsel?

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare