Für einen gelungenen Abend

Raclette zu Silvester: Mit diesen 10 Rezepten gelingt der Klassiker garantiert

Raclette ist das perfekte Essen zu Silvester. Es ist nicht aufwändig in der Vorbereitung und jeder kann sich das zusammenstellen was er mag. Die besten Rezepte:

Nach der Völlerei an den Weihnachtstagen müsste man seinem Magen eigentlich eher etwas Ruhe gönnen. Doch wenn man Silvester nur im kleinen Kreis feiern, in Baden-Württemberg nachts gar nicht das Haus verlassen darf* und es kein Feuerwerk geben wird*, kann man sich wenigsten am Silvester-Essen gütlich tun.

Das schöne am Raclette ist, dass die Vorbereitung sehr simpel ist. Man muss lediglich alle Zutaten einkaufen, sie schnippeln, portionieren und das Raclette-Gerät anwerfen. Da sich die Gäste ihre Pfännchen selbst belegen, hat man als Hausherr*in genug Zeit um sich um den Besuch zu kümmern.

Ein weiterer Vorteil von Raclette an Silvester ist, dass es wegen der Ballaststoffe in den Kartoffeln eine gute Grundlage für den Silvestersekt oder andere alkoholische Getränke bietet. Über die Basics und 10 leckere Rezeptideen berichtet MANNHEIM24*.

Raclette an Silvester: Die wichtigsten Zutaten

Doch welche Zutaten braucht man für ein gelungenes Raclette? Glücklicherweise sind der Kreativität hier keine Grenzen gesetzt, so dass beim Raclette alles aufgetischt werden kann, was sich überbacken lässt. Alles was Du zum Loslegen brauchst, ist ein voll ausgestattetes Raclette-Gerät mit Pfännchen und Holzschabern. Jeder Gast sollte mindestens ein Raclette-Pfännchen zur Verfügung haben.

Raclette zu Silvester: Mit diesen Tipps und Rezepten kann nichts schief gehen.

Auch Öl sollte man für einen gelungenen Raclette-Abend im Haus haben, besonders wenn das Gerät eine Fläche zum Grillen hat. Am besten eignet sich neutral schmeckendes Öl, wie etwa Keimöl.

Raclette-Rezepte: Wie viel Fleisch und Käse muss ich einkaufen?

Pro erwachsenen Teilnehmer sollte man für das Raclette 200 bis 300 Gramm Käse, 100 bis 150 Gramm Fleisch und Wurst, 250 Gramm Kartoffeln und 200 Gramm weiteres Gemüse einplanen.

Raclette zu Silvester: Welcher Käse eignet sich am besten?

Dem Käse wird beim Raclette eine wichtige Rolle zuteil, denn schließlich wird (fast) jedes Pfännchen mit Käse überbacken. Wichtig für die Wahl des richtigen Käses ist, dass er gut schmilzt und aromatisch ist.

Raclette zu Silvester und Weihnachten kann eine echte Bereicherung sein. Es braucht nur ein paar gute Tipps.

Diese Käsesorten kommen für das Raclette in Frage:

  • Raclette-Käse gibt es im Winter in fast jedem Supermarkt und Discounter zu kaufen. Beim Raclette-Käse handelt es sich im einen besonders aromatischen Käse aus der Schweiz, der Heimat des Raclettes.
  • Mozzarella ist cremig und mild und passt zu Raclette-Pfännchen mit Tomate und Basilikum. Vor dem Servieren am besten ein wenig auswringen, beim Schmelzen könnte er Wasser lassen.
  • Weichkäse: Ob Brie oder Camembert - durch Weichkäse bekommen die Pfännchen ein tolles Aroma. Der Käse passt gut zu Wild und Preiselbeeren.
  • Bergkäse überzeugt mit seinem würzigen Aroma und passt somit wunderbar zum Raclette.
  • Feta sorgt beim Raclette für mediterranen Flair. Der Käse passt gut zu Zucchini, Aubergine und Putenfleisch.
  • Gorgonzola ist ein cremiger Blauschimmelkäse aus Italien und durch seinen kräftigen Geschmack nicht für Jedermann. Der Schimmelkäse passt gut zu Feigen und Birnen.
  • Gouda ist durch seinen milden Geschmack vor allem etwas für Kinder. Alternativ kann auch Butterkäse, Edamer oder Emmentaler verwendet werden.

Ist der Käse erst einmal im Einkaufskorb gelandet, stellt sich die Frage, welches Fleisch man am besten für das Raclette kaufen sollte. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wenn das Raclette-Gerät über eine Grillfläche oder einen Stein verfügt, kann man das rohe Fleisch dort direkt anbraten. Falls keine Grillfläche vorhanden ist, kann man mit vorgegarter Wurst nichts falsch machen.

Raclette-Rezepte: Welche Fleisch- und Fischsorten eignen sich besonders?

  • Rohes Fleisch: Ob Rind, Schwein, Pute, Filet oder Schnitzel – rohes Fleisch eignet sich hervorragend für Raclette. Einfach vorwürzen und auf die Grillfläche des Raclette-Geräts legen. Wenn das Fleisch gar ist, kann es zusammen mit Gemüse überbacken werden.
  • Wurst: Wer keine Grillfläche hat, kann Wurst für sein Raclette verwenden. Gut geeignet sind Schinken, Salami, Hähnchenbrust und roher Bacon in Würfeln oder Scheiben.
  • Meeresfrüchte und Fisch: Wer kein Fleisch mag, kann auch Fisch auf der Grillfläche anbraten. Hier eignen sich Lachs oder Thunfisch. Am besten lassen sich Garnelen und andere Meeresfrüchte auf der Grillfläche zubereiten. Doch Vorsicht: Wenn die Farbe von grau zu rosa wechselt, ist die Garnele auf dieser Seite durch. Das dauert meistens nicht länger als ein oder zwei Minuten. Wenn die Garnele länger grillt, wird sie zäh.

Käse und Fleisch sind zwar lecker, aber das passende Gemüse macht das Raclette noch besser. Mit der richtigen Gemüsesorte gibt es am Tisch nicht nur glückliche Gesichter bei den Vegetariern, sondern auch bei den Fleischessern.

Viele Gemüsesorten eignen sich für das Raclette.

Diese Gemüsesorten eignen sich besonders gut für Raclette:

  • Kartoffeln sind der Klassiker beim Raclette. Im Vorfeld einfach 250 Gramm Pellkartoffeln pro Person mit Schale vorkochen. Die Kartoffeln können als Basis im Pfännchen geschichtet, oder auch auf der Grillfläche angebraten werden.
  • Zucchini: In Scheiben schneiden und entweder roh ins Pfännchen, oder vorher kurz auf dem Grill anbraten.
  • Champignons: Da Champignons aus der Dose und aus dem Glas zu feucht für Raclette sind, empfehlen sich frische Champignons. Diese können in Scheiden geschnitten ebenfalls auf dem Grill vorgegart werden, ehe sie ins Pfännchen kommen.
  • Hülsenfrüchte sind am einfachsten zuzubereiten. Ob, Erbsen, Mais, Bohnen oder Kichererbsen, sie sind in Dosen erhältlich und kosten nicht viel. Man muss nur die Flüssigkeit abgießen und schon kann es losgehen.
  • Paprika ist auch ein klassisches Raclette-Gemüse: Ob grün, gelb oder rot: Paprika passt beim Raclette zu fast allem.
  • Zwiebel: Schalotte, Frühlingszwiebel oder Perlzwiebel - einfach pellen und roh servieren. Besonders aromatisch wird es, wenn die Zwiebel auf dem heißen Stein angebraten wird.
  • Gewürzgurke: Hört sich zwar merkwürdig an, gibt dem Pfännchen aber ein tolles Aroma. Besonders zu Schinken und Wurst passt die Gurke sehr gut.

Wer Lust auf süße Pfännchen hat, sollte auch ein bisschen Ananas, Birne, Preiselbeeren und Banane zum Raclette reichen, dazu mehr in den Rezeptideen.

Raclette: 10 außergewöhnliche Rezeptideen

Wer schon oft Raclette gegessen hat, ist immer auf der Suche nach neuen Kombinationen. Hier ein paar Rezeptideen für ein Aha-Erlebnis bei den Silvester-Gästen:

1. Pfännchen Hawai: Mit Kochschinken, Ananas und Käse wird das Pfännchen exotisch. Als Grundlage kann man Kartoffel verwenden. Scheiben von Gewürzgurken verpassen dem Ganzen noch den letzten Schliff.

2. Ein Camembert-Traum: Rinder-oder Wildfilet mit Preiselbeeren und Camembert überbacken – schon fühlt man sich wie in Frankreich!

3. Mediterranes Pfännchen: Für diese Geschmacksexplosion bedarf es nur Tomate, Zucchini, Aubergine und Fleisch. Überbacken wird das Ganze dann mit Feta anstatt mit Raclette-Käse.

4. Feinschmecker-Pfännchen: Für dieses Pfännchen schichtet man Kartoffel, Birne, Feige übereinander und überbackt das Pfännchen mit Gorgonzola. Sehr intensiv im Geschmack!

5. Mini-Burger: Dafür muss im Vorfeld gewürztes Hackfleisch zu kleinen Burger-Patties oder Bällchen geformt werden. Diese kommen dann auf den Grill und ergeben im Pfännchen zusammen mit Gewürzgurke, Zwiebel, Tomate und Käse einen Mini-Burger.

6. Schinkenspeckfeigen-Gratinado: Für dieses Rezept müssen 4 reife Feigen geviertelt und in Schinkenspeck-Streifen eingewickelt werden. Die eingewickelten Feigen auf ein Backblech legen und für 5 Minuten bei 180 Grad im Ofen grillen. Dabei ein Mal wenden. Warm servieren, mit ein wenig Honig beträufeln und mit Ziegenkäse im Pfännchen überbacken.

7. Pizzabaguette-Pfännchen: 2 Esslöffel Tomatenmark mit einem Esslöffel Wasser verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen und auf 6 Scheiben Baguettebrot verteilen. Brot mit Salami, Tomate, Pilzen in das Pfännchen legen und mit Mozzarella überbacken. Reicht für 8 Portionen.

8. Fleischsalat mit Aprikosen: 200 Gramm Schweinefilet in der Pfanne anbraten, auskühlen lassen und würzen. Eine rote Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. 100 Gramm braune Champignons und 150 Gramm Softaprikosen ebenfalls in Streifen schneiden. Für das Dressing 4 Esslöffel Obstessig mit 2 EL Senf und 6 EL Sonnenblumenöl verrühren und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Schweinefilet in Scheiden schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Den fertigen Fleischsalat ins Pfännchen geben und mit Camembert überbacken. Reicht für 8 Portionen.

9. Spätzle-Pfännchen: Spätzle aus dem Kühlregal in kochendem Salzwasser 2 Minuten ziehen lassen und Wasser abgießen. Spätzle mit frischen Kürbis oder aus der Dose ins Pfännchen geben und mit Raclette-Käse überbacken. Pfännchen mit Schnittlauch und Röstzwiebeln bestreuen und genießen.

10. Pfannkuchen im Pfännchen: Wer sagt das Raclette nicht auch süß sein kann? Einfach Pfannkuchenteig anrühren, im Pfännchen zusammen mit ein bisschen Schokolade backen und auf dem Teller mit Obst garnieren.

Wir wünschen allen Lesern einen gelungenen Silvesterabend und einen guten Rutsch ins neue Jahr! MANNHEIM24* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks (kp)

Rubriklistenbild: © Doreen Hassek

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare