1. Mannheim24
  2. Verbraucher

Mineralwasser im Öko-Test: „Mangelhaft“ – Diese bekannten Marken fallen durch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Becher

Öko-Test hat 50 Mineralwasser-Marken genauer unter die Lupe genommen. Obwohl das Ergebnis bei vielen Produkten „sehr gut“ ausfiel, wurden in einigen Marken problematische Stoffe nachgewiesen: 

Nicht nur bei heißen Sommer-Temperaturen ist Mineralwasser der beliebteste Durstlöscher der Deutschen. Öko-Test* hat auch im Jahr 2021 mehrere Mineralwasser-Sorten getestet – mit erfreulichem Ergebnis. Jedes zweite Mineralwasser erreichte die Note „Sehr gut“, neun Sorten sind zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet. ABER: In einigen Marken stellten die Test-Experten Schwermetall-Belastungen sowie Abbauprodukte von Pestiziden fest. HEIDELBERG24* hat das Ergebnis des Mineralwasser-Vergleichs im Überblick:

Mineralwasser im Öko-Test 2021: 50 Marken im Vergleich – jede zweite ist „sehr gut“

Öko-Test hat 50 beliebte Mineralwasser-Marken miteinander verglichen – allesamt mit klassischem Kohlensäuregehalt. Die Ergebnisse des Öko-Tests von Medium-Mineralwasser* kannst Du hier nachlesen. Dabei überraschte es die Test-Experten nicht, dass in einigen Marken unerwünschte Stoffe nachgewiesen wurden. Denn natürliches Mineralwasser darf von Abfüllern kaum aufbereitet werden. Wenn das Wasser durch Gesteinsschichten bis zur Quelle gelangt, kann es vorkommen, dass es auch unerwünschte Stoffe mitnimmt – zum Beispiel Chromat, Uran oder Bor. Auch Pestizide von Äckern können sich in Quellen wiederfinden. Auch wenn die Experten von Öko-Test eine Vielzahl von Mineralwasser-Marken empfehlen können, erhielten einige Marken im Test vergleichsweise viele Problemstoffe.

Mineralwasser im Öko-Test 2021: Problemstoffe in mehreren Marken nachgewiesen

In drei Mineralwässern wurde im Test 2021 (Öko-Test Ausgabe 07/2021) Chromat nachgewiesen. Laut Öko-Test sei dieser Stoff unter anderem in der EU-Chemikalienverordnung als kreberregend eingestuft worden. „Gesundheitliche Beeinträchtigungen sind zwar bei allen festgestellten Werten unwahrscheinlich“, lautet es im Testbericht – dennoch sollten Verbraucher lieber zum Mineralwasser greifen, das frei von Chromat ist. Die Chromat-Gehalte bei „Thüringer Waldquell Classic“ und „Teinacher Classic“ seien laut Öko-Test nur leicht erhöht. Der Gehalt beim Mineralwasser von „San Benedetto mit Kohlensäure“, das im Test mit „mangelhaft“ am schlechtesten abschnitt, wird jedoch als „erhöht“ eingestuft.

In einem Fall kritisieren die Test-Experten Uran in einer Mineralwasser-Marke, in zwei Fällen eine geringe Konzentration des radioaktiven Schwermetalls Uran. Beide Stoffe kommen natürlicherweise in Boden und Gestein vor – dennoch können sie sich längerfristig und regelmäßig konsumiert auf die Gesundheit auswirken. In insgesamt neun Mineralwasser-Marken wies Öko-Test im Labor Abbauprodukte von Pestiziden nach. Diese würden laut Testbericht nicht mehr wie Pestizide wirken und keine Gefahr darstellen. „Aber unter „ursprünglicher Reinheit“ verstehen wir etwas anderes“, so die Test-Experten. In fünf der Mineralwasser sei der Gehalt laut Test-Experten „erhöht“ – im Wasser „Justus Brunnen Spritzig“ seien gleich vier verschiedene Substanzen festgestellt worden.

Mineralwasser im Öko-Test 2021: Die Sieger und Verlierer im Überblick

Insgesamt 25 der 50 getesteten Mineralwässer empfehlen die Experten von Öko-Test mit der Note „Sehr gut“. Mit der Bestnote wurden unter anderem folgende fünf Marken bewertet:

Doch nicht jedes Mineralwasser würde Öko-Test nach dem Vergleich empfehlen. Folgende 5 Produkte schnitten im Test 2021 am schlechtesten ab:

Mineralwasser im Öko-Test: Neun Marken für Baby-Nahrung geeignet

Insgesamt neun Mineralwasser-Marken schnitten im Öko-Test so gut ab, dass sie laut Experten auch für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet sind. Alle Produkte erhielten ein „sehr gut“ in der Kategorie „Ursprüngliche Reinheit“ und im Testergebnis zu Inhaltsstoffen. Dazu gehören zum Beispiel „Bad Liebenwerda Spritzig“, „Berg Quelle Classic“ und „Rhönsprudel Original mit Kohlensäure“. Auch Stiftung Warentest hat übrigens 31 Mineralwasser-Marken getestet* – und rät von bestimmten Produkten dringend ab. (kab) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare