1. Mannheim24
  2. Verbraucher

Handcremes im Öko-Test: Note 6! Beliebte Marken fallen komplett durch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Frauenhände, die eingecremt werden.
Öko-Test hat 53 Handcremes verschiedener Marken getestet. Sieben fallen knallhart durch. (Symbolfoto) © dpa-tmn|Christin Klose/Montage HEADLINE24

Öko-Test hat 53 Handcremes getestet. Zwei Drittel der Produkte werden mit Bestnote ausgezeichnet, sieben fallen jedoch knallhart durch. Von diesen bekannten Marken sollten Verbraucher besser die Finger lassen:

Winterzeit ist Trockene-Hände-Zeit. Aber auch in Zeiten der Corona*-Pandemie kann häufiges Händewaschen zu trockenen und rissigen Händen führen. Eine reichhaltige Handcreme kann hier Abhilfe schaffen. Öko-Test* hat insgesamt 53 Handcremes verschiedener Marken getestet. Das Ergebnis fällt weitgehend positiv aus. 35 der getesteten Produkte schneiden mit der Note „sehr gut“ ab. Zwei fallen mit der Note „mangelhaft“ durch, für fünf der Produkte gibt es sogar „ungenügend“. HEIDELBERG24* verrät, von welchen bekannten Marken Verbraucher wortwörtlich die Finger lassen sollten:

MagazinÖko-Test
Erstausgabe1985
HauptsitzFrankfurt

Handcreme im Öko-Test: Deutlich bessere Ergebnisse als 2019 – das ist der Grund

Anders als im Jahr 2019 fallen die Ergebnisse der Handcremes im Öko-Test 2021 deutlich besser aus. Vor zwei Jahren wurde die Hälfte der getesteten Produkte mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet, in diesem Jahr sind es bereits zwei Drittel, die die Bestnote erhalten. Grund dafür ist der Wegfall des bedenklichen Duftstoffs Lilial.

Öko-Test hatte den Stoff über Jahre hinweg wegen seiner vermutlich fortpflanzungsschädigenden Wirkung kritisiert. Ab März 2022 soll Lilial aller Wahrscheinlichkeit nach EU-weit verboten werden, wie es im Verbrauchermagazin heißt. Im vergangenen Jahr habe die EU den schädlichen Duftstoff als CMR-Stoff der Kategorie 1B eingestuft. Ein Verbot des Stoffes durchlaufe bereits die EU-Gremien.

Öko-Test untersucht 53 Handcremes: Allergie-Gefahr! Diese sieben Produkte fallen knallhart durch

Öko-Test hat insgesamt 53 Handcremes unterschiedlicher Marken ins Labor geschickt. Unter den Cremes waren sowohl teure als auch günstige Produkte. 35 können mit der Note „sehr gut“ empfohlen werden. Dazu zählen unter anderem folgende günstige Cremes aus der Drogerie und dem Discounter:

Für sieben der getesteten Handcremes fallen die Ergebnisse jedoch nicht so positiv aus: Die Produkte „Atrix Professional Repair-Creme von „Beiersdorf“ und „Mixa Shea Ultra Soft Hand & Nagel Creme“ von „L‘Oréal“ werden mit der Note „mangelhaft“ bewertet. Für fünf der getesteten Produkte heißt es sogar „Setzen, 6!“. Diese sind:

Grund für die äußerst schlechte Bewertung sind problematische Inhaltsstoffe, die in den Handcremes enthalten sind: In „O’Keeffe’s Working Hands Handcreme Intensive Pflege“, die der Hersteller auch für trockene und rissige Hände von Bauarbeitern und Krankenschwestern empfiehlt, konnte im Labor Formaldehyd nachgewiesen werden. Laut Angaben von Öko-Test reizt der Inhaltsstoff die Schleimhäute und kann Allergien auslösen.

Wie Öko-Test berichtet, wolle der Hersteller den Konservierungsstoff „Diazolidinyl Urea“, der zur Entstehung von Formaldehyd beiträgt, in Zukunft ersetzen. Ansonsten müsse die Handcreme mit dem Warnhinweis „enthält Formaldehyd“ versehen werden, denn die EU-Kommission plane derzeit, den Gehalt, ab dem Kosmetika diesen Hinweis tragen müssen, drastisch abzusenken: Von bisher 500 Milligramm freiem Formaldehyd pro Kilogramm Endprodukt auf künftig 10 Milligramm.

Allergieauslösende Inhaltsstoffe wurden auch in den mit „ungenügend“ bewerteten Produkten von „Bebe“ und „L‘Occitane“ nachgewiesen. Die „Bebe Cremedich Intensive Handcreme“ und das „L‘Occitane Sheabutter Intensive Hand Balm“ enthalten halogenorganische Verbindungen (AOX), die in Cremes für trockene und raue Hände nichts zu suchen haben. Auch ein Naturkosmetik-Produkt ist von dem allergieauslösenden Stoff betroffen: Die „Blütezeit Pflegende Handcreme Bio-Zaubernuss“ schneidet im Öko-Test nur „befriedigend“ ab und fällt damit durchs Raster der sonst mit „sehr gut“ ausgezeichneten Naturkosmetik.

Handcreme im Öko-Test: Kritik an mit Mineralöl belasteten Produkten

Einige weitere Produkte sind zudem mit aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Darunter können sich auch Stoffe befinden, die krebserregend sind. Zu den mit MOAH belasteten Handcremes zählen etwa die „Dove Handpflege Intensiv Handcreme“ und die „Vasenol Dry Hands Rescue“ von „Unilever“.

Schon in der Vergangenheit hat Öko-Test diverse Kosmetikprodukte getestet und erstaunliches festgestellt: So etwa im Test von Haarfärbemitteln* oder Aftershave*. (fas) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare