Sorge um Einzelhandel

Nächste Modekette im Ruhrgebiet vor dem Aus - Einzelhandel in der Coronavirus-Krise

Der Einzelhandel ist von der Krise um das Coronavirus schwer getroffen. Eine beliebte Modekette steht im Ruhrgebiet vor dem Aus.

  • Die Krise um das Coronavirus hat auch den Einzelhandel schwer getroffen.
  • Jetzt steht die nächste beliebte Modekette für dem Aus.
  • Es gibt aber Hoffnung für einige Filialen des Unternehmens.

Dortmund/NRW - Während des Lockdowns um das Coronavirus wurde vor allem der Einzelhandel schwer getroffen. Die ersten Nachwirkungen zeigen sich, obwohl die Geschäfte wieder öffnen dürfen. Auch um die Tom Tailor Holding steht es schlecht, wie RUHR24.de* berichtet.

Unternehmen

Tom Tailor Holding

Zentrale

Hamburg

CEO

Gernot Lenz

Gründung

26. Januar 1962 in Hamburg

Gründer

Uwe Schröder

Modehaus Tom Tailor beantragt Schutzschirmverfahren - Angst um Tochterunternehmen

Denn auch die Modemarken dieses Unternehmens sind wegen des Coronavirus in eine finanzielle Schieflage geraten und drohen, in Zahlungsverzug zu geraten. Für die Kette Tom Tailor selbst gibt es Hoffnung, bei einem Tochterunternehmen sieht es dagegen düsterer aus.

Wie Chip berichtet, hat die Tom Tailor Holding von der Bundesregierung sowie den Ländern Hamburg und NRW die Zusicherung für eine Bürgschaft in Höhe von 100 Millionen Euro erhalten.

Tom Tailor erhält wegen des Coronavirus Bürgschaft von Bund und Land NRW

Diese zugesicherte Finanzierung habe eine Laufzeit bis Ende September 2024. Die Banken hätten sich außerdem grundsätzlich bereit erklärt, bis dahin alle Kreditlinien an die Tom Tailor Holding mit einem Volumen von insgesamt 355 Millionen Euro zu verlängern.

Auch von anderen Seiten gibt es finanzielle Unterstützung: Ein Mehrheitsaktionär des Unternehmens, die chinesische Fosun International Limited, will ein Darlehen in Höhe von 28,5 Millionen Euro für Tom Tailor Holding bis Ende 2024 verlängern, heißt es weiter.

Wegen des Coronavirus muss Tom Tailor eine Bürgschaft vom Bund erhalten. Um das Tochterunternehmen Bonita steht es noch schlechter.

Sorge um Tochterunternehmen: Tom Tailor beantragt Schutzschirmverfahren wegen Coronavirus

Doch ist das Unternehmen nach der Coronavirus-Krise damit wirtschaftlich wieder in ruhigeren Fahrwässern? Nicht ganz, denn um ein Tochterunternehmen von Tom Tailor steht es noch immer kritisch.

Denn der beliebten Bonita GmbH, die ebenfalls zur Holding gehört, sei die vielseitige Unterstützung und insbesondere die Bürgschaft der Bundesregierung nicht zugesagt worden. Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit soll den Angaben des Unternehmens zufolge ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung für die Tochterfirma in Hamminkeln (NRW) mit rund 2.400 Mitarbeitern beantragt werden.

Tom Tailor droht das Aus: Wie steht es um die Filialen im Ruhrgebiet?

Eine Insolvenz von Tom Tailor sei wegen der Verpflichtungen gegenüber Bonita dennoch unausweichlich. "Der Vorstand der Gesellschaft hat daher entschieden, heute beim zuständigen Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu beantragen", teilte der Konzern mit (mehr Service-Artikel auf RUHR24.de*)

Doch wie steht es nach diesen Entwicklungen um die Filialen im Ruhrgebiet? Offiziell sind trotz der aktuellen Entwicklungen noch keine Stores bedroht. Dennoch ziehen sowohl Tom Tailor als auch Bonita sich zunehmend aus dem Ruhrgebiet zurück. Nachdem eine größere Filiale von Tom Tailor auf dem Westenhellweg in Dortmund schon länger geschlossen ist, machte jüngst auch die Bonita-Filiale in der City von Unna dicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Coming soon: MASK-HAVE #TTogether

Ein Beitrag geteilt von TOM TAILOR (@tomtailor_official) am

Coronavirus: Neben Tom Tailor sind noch weitere Geschäfte bedroht

Die Coronavirus-Krise trifft gerade im Einzelhandel aber nicht nur die Tom Tailor Holding. Auch das spanische Mode-Unternehmen Zara wurde von der vorübergehenden Zwangsschließung wegen der Pandemie schwer getroffen. Hier ist möglicherweise sogar der Standort von Zara in Dortmund gefährdet*.

Eine auf sechs Monate begrenzte Senkung der Mehrwertsteuer soll derweil die Wirtschaft wieder ankurbeln* und so auch den Einzelhandel unterstützen. Doch nicht alle Unternehmen geben diese Vergünstigung an ihre Kunden weiter.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare