1. Mannheim24
  2. Verbraucher

Lebkuchen im Supermarkt: Darum startet der Verkauf schon im September!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Lebkuchen-Alarm in den Supermärkten: Der Verkauf schon geht wieder los und viele Menschen ärgern sich über den frühen Start. Aber: Was ist eigentlich der Grund?

Die Zeit der Caipirinhas, Sommerhüte und Badehosen ist noch nicht ganz vorbei und dennoch wird mit brachialer Gewalt an die Weihnachtszeit erinnert. Wer aktuell durch die Supermärkte läuft, kommt nicht an den Lebkuchen und Konsorten vorbei - egal, welche Route man durch die Regale plant. Sie sind allgegenwärtig. Und während die Lebkuchen ins Auge stechen, halten sich Spekulatius und ähnliches nicht weniger bedeckt.

Für viele Menschen in Baden-Württemberg und Deutschland ein No-Go, das jährlich im Spätsommer zum Aufregerthema wird. Schließlich ist Weihnachten noch gut drei Monate entfernt. Und es trinkt ja auch Niemand Glühwein im Sommer... Also drängt sich die Frage auf: Warum gibt es im September Lebkuchen in den Supermärkten zu kaufen? Und was hat es mit der deutschen Lebkuchen-Liebe auf sich?

Lebkuchen in Deutschland - früher war alles anders!

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Es war nicht immer so! Lebkuchen sind nicht von Haus auf ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Denn: Am Anfang wurden Lebkuchen in Deutschland das ganze Jahr gegessen. Erst der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) machte sie zu einer besonderen Leckerei. Aufgrund der Zutaten, die nicht üblich waren, gab es Lebkuchen zu der Zeit nur noch zu besonderen Anlässen - wie etwa Weihnachten.

Infos zum Lebkuchen
Ursprungsortim belgischen Dinant, dann in Aachen übernommen
Usprungsjahr13. Jahrhundert
Produktion heute in Deutschlandrund 86.000 Tonnen pro Jahr

Anders als hier in Deutschland sind andere Nationen offener im Verkauf von Lebkuchen, Spekulatius und Co. So wird in den USA beispielsweise das ganze Jahr das hiesige Weihnachtsgebäck verkauft, in manch osteuropäischem Land ebenfalls. Und dann sind da noch unsere Nachbarn aus den Niederlanden. Dort gibt es Spekulatius im Sommer am Strand. Verrückt? Für viele Menschen in Deutschland zumindest kaum vorstellbar.

Lebkuchen im Supermarkt: Immer früher? Ein Mythos!

Statt im Sommer am Strand, ist der Verkauf von Lebkuchen im September schon ein Diskussionsthema. Oft kommt in Gesprächen auch der Verkaufsstart zur Sprache, der ja, so heißt es meist, immer früher beginnt. Aber: Ist das wirklich so? Wird Lebkuchen immer früher verkauft?

Zum einen lässt sich sagen, dass es die Diskussion seit Jahren gibt, der Verkaufsstart - und somit auch die Diskussionen - aber jedes Jahr im September aufkommen. Zum anderen äußerte sich Andreas Hock, Pressesprecher des Nürnberger Lebkuchenherstellers Wicklein, gegenüber der Stuttgarter Zeitung dazu und wies darauf hin, dass der Verkauf jedes Jahr in der letzten Augustwoche starten würde. Heißt im Klartext: Der immer frühzeitigere Verkauf von Lebkuchen ist ein Mythos!

Lebkuchen schon im Spätsommer im Supermarkt: Das ist der Grund

Stellt sich nur noch die Frage: Warum kommt Lebkuchen denn nun schon im Spätsommer in die Regale der Supermärkte? Ein Blick auf die Verpackung zeigt häufig, dass es gar nicht unbedingt als Weihnachtsgebäck zählt, denn die Motive deuten meist auf etwas Herbstliches hin. Zum anderen ist die Nachfrage schlichtweg da.

Lebkuchen und Weihnachtsgebäck
Es gibt wieder Lebkuchen und Weihnachtsgebäck ! © picture alliance / Jens Kalaene/

Laut Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), isst jede*r Deutsche rund ein Kilogramm Weihnachtsgebäck pro Jahr. Kein Wunder also, dass Hersteller wie die Aachener Lambertz-Gruppe in etwa 720 Millionen Lebkuchen produzieren und ausliefern. Heißt: Wir wollen Lebkuchen! Und die meisten Lebensmitteleinzelhändler reagieren mit vollen Regalen darauf.

Deutsche sind Lebkuchen-Liebhaber - Zahlen und Vergleiche

Auch, wenn es vielleicht Menschen gibt, die den frühen Verkauf von Lebkuchen hassen, scheint Deutschland durchaus eine Nation der Lebkuchen-Liebhaber zu sein. Und der Konsum steigt! Im Jahr 2019 wurden laut Statistischem Bundesamt circa 86.360 Tonnen Lebkuchen, Honigkuchen und Printen produziert - und damit fast 4.000 Tonnen mehr als im Jahr zuvor.

Zum Vergleich: Das sind rund 14.393 ausgewachsene Elefanten, circa eineinhalb mal die Titanic (52.310 Tonnen) oder 8,6-mal der Pariser Eifelturm. Interessante Zahlen für den Stammtisch, an dem die Diskussionen über den Verkauf von Lebkuchen und Co. im September wohl weitergehen werden.

Auch interessant

Kommentare