1. Mannheim24
  2. Verbraucher
  3. Einkauf und Test

FFP2-Masken für Kinder im Test: Einschränkung der Atmung! Alle Produkte fallen durch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Stiftung Warentest hat FFP2-Masken für Kinder durchgecheckt: Der Test fördert schockierende Ergebnisse zur Sauerstoff-Versorgung zutage! „test“ rät zu dieser Alternative:

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus gehen zum Jahresende wieder zurück. Dennoch kann von Entwarnung keine Rede sein. Zum einen fehlt es zwischen den Jahren an aussagekräftigen Daten und zum anderen ist Omikron auf dem Vormarsch. Letzteres könnte auch für Kinder eine Gefahr darstellen, denn Experten zeigen sich über die neue Corona-Variante besorgt. „Was man dort (Anm. d. Red: Südafrika) sieht, ist, dass gerade die jüngsten Kinder unter fünf Jahren verstärkt ins Krankenhaus müssen mit schweren Verläufen“, so Virologe Christian Drosten im Tagesthemen-Interview.

In Baden-Württemberg enden am 8. Januar 2022 die Weihnachtsferien. Viele Eltern zeigen sich einmal mehr besorgt. Die Sorge gilt vor allem Kindern, die sich wegen Vorerkrankungen nicht impfen lassen können. Umso wichtiger werden die bereits zum Schulalltag gehörenden Masken. Dabei gelten FFP2-Masken als besonders sicher; aber welche FFP2-Masken für Kinder sind hochwertig und schützen besonders gut? Stiftung Warentest zieht Bilanz – und diese könnte kaum schlechter ausfallen!

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Verbraucherorganisation:Stiftung Warentest
Gründung:4. Dezember 1964, Berlin
Mitarbeiterzahl:362 (2020)

Stiftung Warentest: Alle FFP2-Masken für Kinder fallen durch

FFP2-Masken bieten einen effektiven Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Die Membranen von FFP2-Masken sollen „extrem effektiv“ filtern, so die Einschätzung von Mohsen Bagheri vom Max-Planck-Institut in Göttingen. Und Kollege Eberhard Bodenschatz ergänzt: „Unsere Ergebnisse zeigen noch einmal, dass das Maske-Tragen an Schulen und auch generell eine gute Idee ist.“

In der Theorie mag das stimmen, doch bedarf es dafür kindgerechter FFP2-Masken. Und genau hierbei liegt gemäß der Einschätzung der Experten von Stiftung Warentest das Problem! Obgleich für den Nach­wuchs bunt verpackte Masken mit FFP2-Schutz angeboten werden, liegen bei diesen gravierenden Mängeln vor:

Stiftung Warentest: Alle FFP2-Masken für Kinder fallen durch (Symbolbild).
Stiftung Warentest: Alle FFP2-Masken für Kinder fallen durch (Symbolbild). © dpa/Ralph Kaiser

So viel schon einmal vorweg: Keine der von Stiftung Warentest geprüften FFP2-Masken sei für Kinder geeignet. Die Experten von Stiftung Warentest hatten im Testbericht vor allem 6- bis 12-Jährige im Fokus. Der Grund ist der hohe Atemwiderstand von Kindern. „Wer eine Maske trägt, sollte darunter gut Luft bekommen. Das gilt für Kinder erst recht“, heißt es im Testbericht (Bezahlschranke: Heft 01/22).

Corona-Maske für Kinder: Stiftung Warentest bricht FFP2-Test ab

Insgesamt hat Stiftung Warentest 15 Masken untersucht, die mit einer Eignung für Kinder werben. Zwar gibt es klare Kriterien für FFP2-Erwachsenenmasken, jedoch sind bisher keine für Kinder­masken aufgestellt worden. Dabei sollte aber klar sein: Kinder haben eine weniger kräftige Atmung als gesunde Erwachsene. Das liegt auch am oftmals geringen Lungenvolumen.

Tatsächlich scheitern alle geprüften Masken im Mini-Format an der Vorgabe zum Atemwiderstand: Viele hätten sogar die Erwachsenen-Grenzwerte nicht eingehalten. Nachdem der hohe Atemwiderstand festgestellt worden ist, wurden weitere Aspekte wie Filterwirkung und Passform der FFP2-Masken gar nicht mehr von Stiftung Warentest geprüft. Einschränkung der Atmung ist ein K.-o.-Kriterium – der FFP2-Test wurde abgebrochen.

Bereits bei der Untersuchung von FFP2-Masken für Erwachsene durch Stiftung Warentest wiesen fast alle Modelle Mängel auf.

Stiftung Warentest empfiehlt diese Erwachsenen-FFP2-Maske für Kinder

Doch die Experten von Stiftung Warentest belassen es nicht bei der vernichtenden Kritik, sondern präsentieren eine Alternative: Demnach seien OP-Masken die bessere Wahl, gerade für den Dauereinsatz in der Schule, heißt es in der Zeitschrift „test“.  Leider können bei OP-Masken Corona-Partikel über die undichten Ränder eingeatmet werden, bemängeln wiederum die Experten vom Max-Planck-Institut. Damit ist dieser Mund-Nasen-Schutz nicht so sicher wie FFP2-Masken.

Doch auch bei diesem Problem weiß Stiftung Warentest um Rat und empfiehlt die Erwachsenenmaske 3M Aura 9320+ (2,12 Euro pro Maske) für Kinder. Sie soll zuvor im Test von FFP2-Masken für Erwachsene die einzige mit einem besonders geringen Atem­widerstand sein. „Ihr Atem­komfort ist für Kinder okay, ihre Filter­wirkung hoch. Und sie passt auch kleinen Köpfen. Erwachsene sollen FFP2-Masken maximal 75 Minuten tragen und dann eine Pause einlegen. Spätestens dann sollte auch für Kinder Schluss sein“, so Stiftung Warentest abschließend. (esk/test)

Auch interessant

Kommentare