Eigenmarken-Test

Edeka-Kunden werden bald etwas Neues auf Packungen entdecken - Kette wagt Experiment

+
Edeka-Verbund startet Praxistest für Nutri-Score & Co.

Ungewohntes gibt es bald auf den Verpackungen von Edekas Eigenmarken zu sehen - und das auch noch in mehrfacher Ausführung. Es handelt sich um eine Art Experiment.

Hamburg - Eine Supermarkt-Kette hat genug von der grauen Theorie: In der Debatte um die beste Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel startet Edeka jetzt eine eigene Testreihe. Ab Ende August würden ausgewählte Produkte aus dem Eigenmarkensortiment mit je einer von drei Grafiken ausgezeichnet, teilte die Supermarktkette am Dienstag mit. Nach rund drei Monaten werde dann Bilanz gezogen. Auch die Discounter-Tochter Netto beteilige sich an dem Testlauf. Herausstellen soll sich, ob und wie die Kennzeichnungen das Kaufverhalten beeinflussen.

Verwendet werden den Angaben zufolge der auch als Nährwertampel bezeichnete Nutri-Score, der in mehreren EU-Staaten bereits benutzt wird, der im Auftrag des Bundesernährungsministeriums entwickelte "Wegweiser Ernährung" in Wabenoptik und das Modell des Branchenverbands der Lebensmittelindustrie mit mehreren Tortendiagrammen. Es handele sich um "drei der meistdiskutierten Modelle", erklärte Edeka.

Edeka: Neue Nährwert-Label auf „besonders beliebten“ Artikeln

Aufgedruckt werden die Kennzeichnungen auf "besonders beliebte und verkaufsstarke Artikel", wie Edeka weiter mitteilte. Darunter seien "bewusst auch Fertiggerichte und Snacks". Ausgewählt wurden demnach unter anderem Paprika-Chips, Thunfisch-Pizza und Hühnerfrikassee sowie Kochschinken und Pralinen.

Edeka betonte, die Einführung einer vereinfachten Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen sei grundsätzlich zu begrüßen. "Um den möglichen Nutzen und die Akzeptanz eines solchen Systems aber realistisch zu bewerten, müssen authentische Erfahrungswerte aus der Lebenswelt der Verbraucher einbezogen werden." Dazu solle auch der eigene Testlauf dienen.

Edeka: Test für Nährwertkennzeichnung - Ministierum plant Änderung auf freiwilliger Basis

Es handele sich um die erste Untersuchung dieser Art "unter realen Bedingungen". Edeka will das Kaufverhalten und eine mögliche Änderung beobachten sowie die Verkaufszahlen aller Artikel im Test analysieren.

Das Bundesernährungsministerium lässt derzeit Verbraucher dazu befragen, welche Nährwertkennzeichnung ihnen am sinnvollsten erscheint. Vier Modelle stehen dabei zur Auswahl. Das mit der größten Zustimmung soll später eingeführt werden, allerdings auf freiwilliger Basis.

Kennzeichnungen auf Lebensmittelverpackungen schon länger Thema

Um Kennzeichnungen auf Lebensmittelpackungen gibt es schon länger Streit. So kritisierten Verbraucherschützer unter anderem Portionsangaben auf Produkten als „unsinnig und verwirrend“. Der Brauer-Bund hatte Anfang des Jahres hingegen eine erstaunliche Initiative gestartet

Eines von Edekas „Gut & Günstig“-Produkten hatte unterdessen zuletzt für Negativ-Schlagzeilen gesorgt - wegen eines Rückrufs.

AFP/fn

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare