Steigen Stars vorzeitig aus?

„Big Bang Theory“: Zwischen diesen beiden Darstellern herrscht dicke Luft

+
Zwischen Jim Parsons (l.) und Johnny Galecki soll dicke Luft herrschen.

Am Set der US-Sitcom „The Big Bang Theory“ soll besonders zwischen zwei Hauptdarstellern dicke Luft herrschen. Einige sollen gar über einen vorzeitigen Ausstieg aus der Serie nachdenken.

„The Big Bang Theory“ ist Kult, aber langsam scheint der US-Sitcom die Luft auszugehen. Nicht nur, dass die Einschaltquoten in den USA von einst 20 Millionen (fünfte Staffel) auf 13 bis 14 Millionen (elfte Staffel) sanken, jetzt scheppert es offenbar auf hinter den Kulissen. Dort soll gelästert werden, Eifersucht und übergroße Egos scheinen das Klima zu belasten, wie ein Insider dem Portal RadarOnline.com mitteilt.

„The Big Bang Theory“: Darsteller sollen über Ausstieg nachdenken

„Einige Cast-Mitglieder werden immer eingebildeter, den anderen passt das wiederum gar nicht“, wird der namentlich nicht genannte Informant zitiert. Das geht sogar so weit, dass einige Darsteller über einen Ausstieg aus der Serie nach der zwölften Staffel nachdenken. Besonders zwischen den beiden Hauptdarstellern Jim Parsons (44) alias Sheldon Cooper und Johnny Galecki (42) alias Leonard Hofstadter soll es Differenzen geben. Der Grund: Das Gehalt. An die Gage von Parsons, der angeblich eine Million Dollar pro Folge erhält, kommt auch Galecki nicht heran - und das soll ihm gar nicht schmecken (So viel verdienen die „The Big Bang Theory“-Stars). 

In Deutschland startet die elfte Staffel von „The Big Bang Theory“ am 8. Januar auf ProSieben, in den USA lief sie schon seit September. Die hohen Quoten der Anfangsjahre konnte sie aber nicht mehr erreichen. Die Serie startete 2007, im März 2017 wurden die Verträge der Darsteller verlängert. Das war möglich geworden, da einige Hauptdarsteller zugunsten ihrer Kollegen auf Gehalt verzichteten. Bis mindestens 2019 soll „The Big Bang Theory“ somit laufen.

Seit September 2017 läuft im US-Fernsehen ein Spinoff zur Serie, in der die Geschichte des 9-jährigen Sheldon Cooper erzählt wird.

fw

Mehr zum Thema

Kommentare