Umfrage: Wer wird Raab im Fernsehen vermissen?

Berlin - Die meisten Fernsehzuschauer werden wohl auch ohne Stefan Raab gut leben können. In einer Umfrage gab die Mehrheit der Befragten an, dass sie den ProSieben-Entertainer wohl nicht vermissen werden.

75 Prozent gaben bei einer Befragung im Auftrag der Programmzeitschrift "TV Movie" an, dass sie den ProSieben-Entertainer nach seinem Abtritt zum Jahresende nicht vermissen werden. 19 Prozent jedoch empfinden den Abschied des 48-Jährigen, der am 19. Dezember mit "Schlag den Raab" seinen letzten Auftritt hat, als Verlust.

Beim jüngeren Publikum wird Stefan Raabs TV-Ende ganz besonders bedauert. 32 Prozent der 14- bis 29-Jährigen gaben an, ihn vermissen zu werden, beim Publikum über 60 sind es dagegen nur 8 Prozent. Unter Männern (22 Prozent) hat Show-Erfinder Raab mehr Freunde als unter Frauen (16 Prozent). 1005 Personen wurden vom Meinungsforschungsinstitut Forsa am 24. und 25. Juni befragt.

Der Kölner Raab, seit mehr als 15 Jahren für ProSieben im Showbusiness unterwegs, hatte am 17. Juni überraschend mitgeteilt, seine "Fernsehschuhe" zum Ende des Jahres an den Nagel hängen zu wollen.

dpa

Pressemitteilung

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen

Meistgelesen

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Uffbasse! Das sind die schönsten Wörter auf ‚Monnemerisch‘

Uffbasse! Das sind die schönsten Wörter auf ‚Monnemerisch‘

Satte 50 Euro: Eintrittsgebühr für die Notaufnahmen gefordert

Satte 50 Euro: Eintrittsgebühr für die Notaufnahmen gefordert

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Das stinkt zum Himmel! Stadt geht gegen Hundekot vor

Das stinkt zum Himmel! Stadt geht gegen Hundekot vor

Schiedsgericht weist Klage ab! Waldhof bleibt definitiv in Liga 4

Schiedsgericht weist Klage ab! Waldhof bleibt definitiv in Liga 4

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.