Kai Pflaume bleibt

Kein „Echo“ mehr bei der ARD

+
Sängerin Helene Fischer bei der Preisverleihung in diesem Jahr.

Berlin - Die ARD wird im kommenden Jahr nicht die Verleihung des Musikpreises „Echo“ übertragen. Der Grund:

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber nannte im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) dafür „inhaltliche Gründe“. Der „Echo“ sei bei seinem 25. Geburtstag im April „erschöpft und müde“ gewesen, sagte Schreiber. „Wenn Musiker, für die der Preis vergeben wird, sich mehr Zuspruch davon versprechen, dass sie auf der Bühne ihren Preis dissen und schlecht machen, wie kann der Zuschauer zuhause Spaß daran haben?“. Die „Echo“-Gala der Deutschen Phono-Akademie sahen im April weniger als 3,5 Millionen Zuschauer.

Wie ein Sprecher der Programmdirektion des Ersten am Freitag bestätigte, hat die ARD ihren Vertrag mit Moderator Kai Pflaume (49) um drei weitere Jahre verlängert. Mit seinem Kollegen Jörg Pilawa (51) werde derzeit über eine weitere Zusammenarbeit gesprochen, ergänzte Schreiber. Mit ihm entwickle man derzeit eine Samstagabendshow.

dpa

Meistgelesen

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Mit Luftgewehr: Teenager-Duo macht Gegend unsicher

Mit Luftgewehr: Teenager-Duo macht Gegend unsicher

Vanessa Mai zeigt sich breitbeinig im Auto - Fans starren nur auf eine Stelle

Vanessa Mai zeigt sich breitbeinig im Auto - Fans starren nur auf eine Stelle

Mit dem singenden Busfahrer Karlheinz (57) auf Tour durch Ludwigshafen!

Mit dem singenden Busfahrer Karlheinz (57) auf Tour durch Ludwigshafen!

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.