Was ist denn da los?

Free-TV-Sender dauerhaft weg - Zuschauer entsetzt: „Bin total sauer“

+
Diese Tafel bekommen Vodafone-Kunden auf dem eoTV-Kanal zu sehen, wie auch unsere Onlineredaktion feststellte.

Viele Fans schauen in die Röhre: Ein beliebter deutscher Free-TV-Sender ist plötzlich von einem wichtigen Empfangsweg verschwunden - ohne Ankündigung.

München - Die eigene Lieblingsserie plötzlich nicht weiter schauen können, weil der passende TV-Sender verschwunden ist - das klingt nach einem Albtraum für Glotz-Fans. Doch genau so ist es nun. Denn viele Zuschauer sehen beim Sender eoTV nun in die Röhre. Ohne dass es vorher angekündigt worden wäre.

eoTV hatte vor Monaten Insolvenz angemeldet

eoTV (die Abkürzung bedeutet „European Originals Television“) hatte vor wenigen Monaten Insolvenz angemeldet, wir berichteten. Dennoch hatte der Kanal munter weitergesendet. Doch seit 1. Juli ist er aus dem Angebot des wichtigen Kabel-Anbieters Vodafone verschwunden. Völlig aus dem Nichts, wie berliner-woche.de berichtet. 

eoTV nicht mehr bei Vodafone zu sehen - aber offenbar auf anderen Verbreitungswegen

Das Portal hat bei Vodafone nachgehakt, was das Angebot in Berlin angeht sowie über einen möglichen Zusammenhang der Maßnahme zur eoTV-Insolvenz - und nur eine ausweichende Antwort bekommen. Man solle für Informationen zum Insolvenzverfahren direkt auf eoTV zugehen. Auch hinsichtlich eines möglichen Ersatz-Senders keine konkrete Antwort von Vodafone. "Wir optimieren ständig unser Portfolio an TV Sendern", so ein Vodafone-Sprecher. "Konkrete Informationen über potenzielle Senderaufschaltungen kann ich Ihnen leider nicht geben."

In Foren wie kdgforum.de diskutieren die Zuschauer eifrig über die Maßnahme. Und während Vodafone-Kunden per Info-Bildschirm auf dem bisherigen Kanal informiert werden, dass eoTV verschwunden ist, läuft er wohl noch auf anderen Verbreitungswegen. „Der sendet, bis auf Vodafone, bislang überall munter weiter“, glaubt etwa ein User zu wissen. „Ich habe gerade interessehalber über mein Handy Zattoo geschaut: Sowohl RiC als auch eoTV senden dort. Auf eoTV gibt es z.Zt. Teleshopping“, ergänzt ein anderer. Ein dritter schreibt: „Und natürlich sendet eoTV munter weiter. Die Verantwortlichen bei Vodafone haben mal wieder keine Geduld gehabt. Ist doch nicht das erste Mal ...“

Die vielen Vodafone-Kunden, die eoTV ins Herz geschlossen haben, schauen aber in die Röhre. Die ganze Empörung zeigt sich auf der Facebook-Seite des Senders. Unter einem Post vom 1. Juli, unter dem sich einige auslassen - ohne in den ersten Tagen eine Reaktion von eoTV bekommen zu haben.

eoTV: Fans des Free-TV-Senders sauer - „Ich bin entsetzt“

„Ich bin entsetzt!!! Ihr seid so ein toller Sender!!! So großartige Filme und Serien.. endlich mal etwas für Menschen mit Interesse ... und nun seid ihr nicht mehr erreichbar über Vodafone. OK über die App noch im Computer oder im Mäusekino namens Handy aber ... über den großen Bildschirm war das allemal ein Genuss!!! Schade!!! Ich hoffe, ihr bekommt einen neuen Investor!“, meint ein Fan. „Ich weiß, dass ihr kämpft, um weiter auszustrahlen. Bitte nehmt Kontakt mit 1&1 auf, damit ich euch auch wieder sehen kann“ ein anderer, der offenbar Kunde von 1&1 ist. Welche Netze wirklich betroffen sind und welche nicht, blieb zunächst unklar.

„Ich bin total sauer wegen der Abschaltung im Vodafone-Kabel“, raunzt ein Nutzer. Ob es den Sender eoTV noch länger gibt oder ob die Abschaltung bei Vodafone der Anfang vom Ende ist - auch das scheint noch offen.

eoTV ist ein Free-TV-Sender, der vor allem für Serien steht. Im Angebot sind etwa „Agatha Christie - Mörderische Spiele“, „Versailles“ und „Shaka Zulu“ - aber auch Dokus und Filme strahlt der Kanal aus.

Ein neuer Free-TV-Sender ist in Deutschland vor wenigen Wochen an den Start gegangen - doch es gab zunächst mal Kritik.

Ein scheinbar provokantes TV-Format wird jetzt bei Sat.1 produziert. Es ist die Adaption des britischen Formats „Mums Make Porn“, bei dem es um den Kontrast zwischen inszeniertem Hochleistungsgerammel und echter Intimität gehen soll.

lin

Kommentare