Filmkritik & Trailer

"Mia Madre" - ein typischer Moretti

Mia Madre“ ist ein typischer Moretti Trauerarbeit leistete Nanni Moretti bereits 2001 in „Das Zimmer meines Sohnes“.

„Damals starb das Kind und hinterließ eine verzweifelte Familie. In „Mia Madre“ geht es um den Tod der Mutter beziehungsweise Großmutter. Die Regisseurin Margherita (Margherita Buy) dreht gerade einen Film mit einem nervigen Schauspieler. Zeitgleich liegt ihre Mutter im Sterben. Der gestressten Margherita machen die Dreharbeiten, die durchwachten Nächte am Bett der Mama und der Krach mit ihrer Tochter zu schaffen – in ihren Träumen gerät zunehmend alles durcheinander.

Diese bewusste Verwirrung nutzt Moretti geschickt, um den Zuschauer enger als üblich an seinen Kinokosmos zu binden. Morettis eigene Mutter, wie im Film eine Lateinlehrerin, starb 2011, während der Sohn „Habemus Papam“ drehte. Die autobiografischen Bezüge sind nicht nur deswegen unübersehbar. Doch „Mia Madre“ wäre kein typischer Moretti, würden sich die bewegenden Momente nicht abwechseln mit einer beinahe absurden Komik und exakten Alltagsbeobachtungen.

Rubriklistenbild: © Kochmedia

Meistgelesen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Immer wieder kracht es auf A5 und A6 – Polizei zieht erste Bilanz 2018! 

Immer wieder kracht es auf A5 und A6 – Polizei zieht erste Bilanz 2018! 

43 Kinder und Jugendliche verletzt! Fahrer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein

43 Kinder und Jugendliche verletzt! Fahrer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.