Vierwöchiges Programm

Beethovenfest 2014 in Bonn eröffnet

+
Nike Wagner ist Intendantin des Beethoven-Festes in Bonn.

Bonn - Bonn feiert seinen großen Sohn Ludwig van Beethoven. Das Beethovenfest 2014 hat am Samstag unter neuer Leitung begonnen.

Das Beethovenfest 2014 ist am Samstag unter Leitung der neuen Intendantin Nike Wagner mit einer Matinee in der Bonner Universität eröffnet worden. Das teilte eine Festivalsprecherin mit. Das Bonner Beethovenorchester spielte Reiner Bredemeyers „Bagatellen für B“, ein Collagenstück. Vier Wochen lang steht die Stadt Bonn im Zeichen ihres großen Sohnes Ludwig van Beethoven. Unter dem Motto „Götterfunken“ bietet das Beethovenfest bis zum 3. Oktober 60 Veranstaltungen.

Zum Eröffnungskonzert am Samstagabend sollte das London Symphony Orchestra unter Sir Eliot Gardiner Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann spielen. „Es werden Funken sprühen, das verspreche ich Ihnen für alle Veranstaltungen der Saison 2014“, hatte Nike Wagner bei der Vorstellung des Programms gesagt.

Es ist Wagners erstes Beethovenfest. Bis auf zwei Programmpunkte zur Eröffnung und zum Abschluss geht das Programm aber noch auf ihre Vorgängerin Ilona Schmiel zurück.

Das Festprogramm sieht im Schwerpunkt vier Zyklen des Meisters vor. Dabei werden die Besucher zum vierten Mal seit Neugründung des Festes 1998 auch alle neun Symphonien erleben können.

Präsentiert werden auch große Orchester der internationalen Musikszene wie etwa das London Symphony Orchestra und die Münchener Philharmoniker.

2000 Künstler sind am Fest beteiligt. 39.000 Eintrittskarten werden angeboten. Die Eintrittspreise liegen zwischen 15 Euro und 121 Euro. Der Gesamtetat des Fests liegt nach Angaben der Veranstalter bei 4,7 Millionen Euro.

dpa

Video

Bachelor-Finale: Clea-Lacy bekommt Sebastians letzte Rose

Bachelor-Finale: Clea-Lacy bekommt Sebastians letzte Rose
Video

„Beste Zeit“: Wem TheVoice-Sympathieträger Luca mit diesem Song dankt

„Beste Zeit“: Wem TheVoice-Sympathieträger Luca mit diesem Song dankt
Video

Nach diesem Bericht wundert uns der Dreck im Hotelzimmer nicht mehr

Nach diesem Bericht wundert uns der Dreck im Hotelzimmer nicht mehr

Kommentare