Nachrichtensendung feiert Jubiläum

ARD-„Nachtmagazin“: Die Nummer drei wird 20

+
Moderatorin Gabi Bauer.

Berlin - ARD, ZDF und RTL pflegen die Tradition einer längeren Nachrichtensendung gegen Mitternacht. Das ARD-„Nachtmagazin“ wird an diesem Sonntag (1. März) 20 Jahre alt, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag mitteilte.

Da es sonntags kein „Nachtmagazin“ gibt, lässt die ARD in der Montagsausgabe die Geschichte der Sendung noch einmal Revue passieren. Online werde die erste Ausgabe der Sendung vom 1. März 1995 zu sehen sein.

„Über die Jahre ist die Zahl der Menschen gestiegen, die aufgrund ihrer Arbeitszeiten erst spät Nachrichten sehen können“, sagte Kai Gniffke, ARD-aktuell-Chefredakteur am Freitag. „Diesen Zuschauern bieten wir nachts nochmals ein Format, das Überblick gibt und den Tag thematisch abrundet.“ Gut 600 000 Zuschauer gucken im Durchschnitt regelmäßig das „Nachtmagazin“, das heute von Gabi Bauer, teilweise auch von Susanne Stichler und Thorsten Schröder moderiert wird.

Die Nummer eins auf dem Markt war das „Nachtmagazin“ jedoch nicht. Als erste mitternächtliche Nachrichtensendung ging RTL mit dem „Nachtjournal“ am 3. Januar 1994 an den Start, es folgte am 4. Oktober 1994 „heute nacht“ im ZDF.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.