Zahlreiche Hinweise eingegangen

Aktenzeichen XY: Politiker in Bensheim brutal ausgeraubt – heiße Spur nach ZDF-Sendung?

Bei „Aktenzeichen XY“ wird ein Fall aus Bensheim behandelt.
+
Bei „Aktenzeichen XY“ wird ein Fall aus Bensheim behandelt.

In der letzten Folge „Aktenzeichen XY... ungelöst“ ging es unter anderem um einen Fall aus Bensheim. Dort wurde ein Mann in seinem Haus von drei Männern überfallen und mit einer Waffe bedroht.

  • Trio überfiel Mann in Bensheim mit einer Pistole
  • Trotz Phantombild gab es bisher keinen Durchbruch 
  • Durch die ZDF-Show "Aktenzeichen XY" hoffen die Ermittler und Moderator Rudi Cerne auf Hinweise

Update vom 12. Dezember 2019: Wie MANNHEIM24* erfahren hat, sind nach der Ausstrahlung der „Aktenzeichen XY“-Sendung zahlreiche Hinweise zu dem brutalen Raubüberfall auf einen Politiker in Bensheim bei der Polizei eingegangen. „Bis 10 Uhr am Donnerstagmorgen waren es insgesamt 31 Hinweise“, bestätigt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen auf Anfrage. Der Stadtrat aus Bensheim wurde am frühen Morgen des 17. Juli 2018 in seinem Haus im Europaviertel in Bensheim überfallen, gefesselt und mit einer Waffe bedroht. Unter vorgehaltener Pistole zwangen die Täter den Politiker schließlich, den Tresor auszuräumen. 

Während der „Aktenzeichen XY“-Sendung zeigt die Polizei mehrere, besonders auffällige Schmuckstücke, die bei dem Überfall auf den Politiker aus Bensheim geraubt wurden. Dazu habe es laut Sprecherin der Polizei Südhessen mehrere Hinweise gegeben – konkret auch zu einem markanten Armreif aus Silber und weißer Jade. „12 der insgesamt 31 Hinweise haben sich auf das vorab veröffentlichte Phantombild von einem der Täter bezogen“, so die Sprecherin weiter. Doch ist auch der entscheidende Hinweis, der zur Aufklärung des brutalen Raubüberfalls in Bensheim führt, dabei? „Ob eine heiße Spur dabei ist, können wir derzeit noch nicht sagen. Wir gehen allen eingegangenen Hinweisen nach, die Ermittlungen laufen“, so die Sprecherin abschließend.

„Aktenzeichen XY“/Bensheim: Politiker durchlebt Albtraum im eigenen Haus

Meldung vom 9. Dezember 2019: Bensheim - Ein brutaler Raub im Juli 2018 stellt die Polizei in der südhessischen Stadt Bensheim vor ein Rätsel. Auch nach über einem Jahr konnte kein Durchbruch in diesem Fall erzielt werden. Aus diesem Grund wird das Verbrechen am Mittwoch (11. Dezember) bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“ im ZDF gezeigt. Die Tat hatte damals für Schrecken in Bensheim gesorgt. 

„Aktenzeichen XY“/Bensheim: Mann von Trio brutal überfallen 

Das brutale Verbrechen ereignete sich am 17. Juli 2018 in einem Haus im Europaviertel in Bensheim. Der Kommunalpolitiker der Stadt Bensheim war kurz vor 7 Uhr morgens allein im Haus, als er ein Geräusch hörte. Er nahm an, dass seine Ehefrau etwas vergessen hatte und deshalb zurückgekommen war. Doch dann standen plötzlich zwei maskierte Männer vor seiner Schlafzimmertü r. Ein dritter Mann soll vor der Tür Schmiere gestanden haben. Die Räuber überwältigten ihn und zwangen ihn mit vorgehaltener Pistole den Tresor zu öffnen. Nachdem sie ein wenig Bargeld, jede Menge Schmuck, Taschenuhren und einen drei Kilo schweren Geldbarren erbeutet hatten, flüchteten sie über die nahegelegene A5. Die Polizei führte anschließend eine Fahndung durch und setzte auch einen Hubschrauber ein – doch das Trio konnte nicht gefunden werden. Darüber berichtet MANNHEIM24*. 

„Aktenzeichen XY“/Bensheim: Phantombild eines Täters soll Hinweise liefern 

Wie die Räuber durch die geschlossene Haustür gekommen sind, stellt die Ermittler vor ein Rätsel. Die Tür wies keinerlei Einbruchsspuren auf. Einen Hinweis hat die Polizei jedoch: Am Tag vor dem Überfall sind einer Nachbarin beim Bäcker vier unbekannte Männer aufgefallen. Ein Gesicht ist ihr in Erinnerung geblieben. Anhand ihrer Beobachtungen hat die Polizei ein Phantombild es Verdächtigen anfertigen lassen. Die Kripo Heppenheim ist davon überzeugt, dass es sich bei den vier Männern um die Räuber handelt. Der überfallene Stadtrat geht davon aus, dass die Täter aus Osteuropa stammen, noch relativ jung und etwa 1,80 Meter groß sind. Während des Raubüberfalls in Bensheim trugen sie lange schwarze oder blaue Kleidung, möglicherweise Berufskleidung. Zudem hatten sie Rucksäcke dabei und trugen Skihauben – allerdings wohl nur zwei von ihnen. 

Wer erkennt den abgebildeten Räuber auf dem Phantombild?

Die Kripo Heppenheim hat viele weitere Fragen an die „Aktenzeichen XY“-Zuschauer: Wurde das Haus des überfallenen Stadtrats schon Wochen vor der Tat beobachtet? Vielleicht ist einem der Nachbarn ein weißer Lieferwagen aufgefallen? Sind die Beutestücke zum Verkauf angeboten worden? Von privater Seite wurde eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls beitragen, ausgesetzt.

„Aktenzeichen XY“: Weitere Fälle der neuen Folge 

Doch bei der neuen Folge von „Aktenzeichen XY“ geht es nicht nur um das räuberische Trio aus Bensheim. Ebenso wird ein Fall behandelt, bei dem eine junge Prostituierte einem bestialischen Mörder in die Arme fiel. Der Täter nahm sogar noch eine „Trophäe“ vom Tatort mit. Im dritten Fall geht es um eine Kassiererin, die mit einem Messer überfallen wurde. Die Frau erkannte den Täter später wieder – und zwar auf einem Foto in einer Polizeiakte. Auch mehrere ungeklärte Fälle aus Karlsruhe landeten bereits in den letzten Jahren in der Sendung „Aktenzeichen XY“. In einem geht es um Birgit K. aus Pforzheim, die seit Januar 2019 vermisst wird, HEIDELBERG24* berichtete. Außerdem wurden Trickbetrüger gesucht, die einen Rentner auf besonders dreiste Weise bestohlen hatten. 

„Aktenzeichen XY“: Der XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen 

Am 20. November 2019 überreichte Horst Seehofer den „XY-Preis-Gemeinsam gegen das Verbrechen“, der mit 3 mal 10.000 Euro dotiert ist. Die vier Preisträger blicken in der „Aktenzeichen XY"-Sendung am Mittwoch um 20:15 Uhr gemeinsam mit Rudi Cerne auf die Preisverleihung zurück. Die Preisträger: Georg Köttner (51) aus Paunzhausen/Freising beendete den Missbrauch eines Mädchens. Werner (52) und Kevin Rast (27) aus Drochtersen/Hamburg halfen zwei Polizeibeamten gegen brutale Schläger. Karsten Weisgut (38) aus Dortmund rettete eine 77-Jährige vor einem Angreifer. 

*MANNHEIM24 und HEIDELBERG24 sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare