Waldhof holt Last-Minute-Punkt

Schiri-Ärger bei Remis gegen Hoffenheim II

+
Im Carl-Benz-Stadion gibt es am Mittwoch viele diskussionswürdige Entscheidungen.

Mannheim – Nach einer turbulenten Partie holt der SV Waldhof einen Punkt gegen die TSG Hoffenheim II. Im Fokus steht auch die Leistung des Schiedsrichters:

Es ist schon in der ersten Halbzeit ein hitziges Spiel zwischen dem SV Waldhof und der TSG Hoffenheim II gewesen. Vor 4.559 Zuschauern hat Markus Scholz in der 13. Minute einen von Kevin Nennhuber verursachten Elfmeter zunächst pariert, der Nachschuss von Simon Lorenz landet dann allerdings im Tor. 

In der Folge ist es zu keinem richtigen Spielfluss gekommen. Immer wieder hat es Unterbrechungen gegeben, immer wieder ist ein Hoffenheimer auf dem Boden gelegen. Schiedsrichter Philipp Lehmann hat es in eben jener Phase verpasst, eine klare Linie ins Spiel zu bekommen.

Fotos vom Remis gegen Hoffenheim II

Ich will ihn nicht kritisieren, aber er hat in gewisser Weise schon etwas Unruhe reingebracht. Es war nämlich an sich ein faires Spiel“, sagt SVW-Verteidiger Kevin Conrad nach der Partie. In der Schlussphase ist es dann richtig hektisch geworden. 

Simon Lorenz (75.) sieht nach einem rüden Foul an Daniel di Gregorio die Rote Karte. „Es war zweifelsfrei ein Foul, aber zu wenig für eine Rote Karte“, ärgert sich TSG-Coach Marco Wildersinn. Zu diesem Zeitpunkt haben die Kraichgauer mit 2:0 geführt. „Dadurch ist das Spiel dann gekippt“, hadert Wildersinn.

In Überzahl haben die Mannheimer alles nach vorne geworfen und durch die Tore von Dorian Diring (82.) und Benedikt Koep (89.) noch das 2:2 gemacht. In der Nachspielzeit sieht dann Hoffenheims Kevin Ikpide nach einem Handspiel die nächste Rote Karte. 

Waldhof kann OFC-Patzer nicht nutzen

„Ich finde, dass eine Gelbe Karte gereicht hätte“, meint Michael Fink und fügt mit Blick auf die Schiedsrichterleistung hinzu: „Er hat eine Minute zu früh abgepfiffen, weil er glaube ich die Kontrolle völlig verloren hat. Der Schiedsrichter hat heute auf beiden Seiten nicht so glücklich agiert. Laut Patrick Mayer war das Foul an ihm auch ein klarer Elfmeter. Mit der Leistung seiner Spieler ist Fink nicht unzufrieden: „Das ist fußballerisch das bisher beste Spiel gewesen seit ich Trainer bin.“ 

„Wir waren dem Sieg näher als Hoffenheim und haben ein ordentliches Spiel gemacht. Für die Moral ist das Unentschieden sehr gut“, betont Kevin Conrad. Ärgerlich für den SVW ist dennoch die Tatsache, dass man den Patzer der Kickers Offenbach, die beim VfB Stuttgart II ebenfalls nur einen Punkt geholt haben, nicht genutzt hat. „Wir tun gut daran, wenn wir die Tabelle erst einmal außer Acht lassen“, so Abwehrchef Conrad weiter.

SV Waldhof Mannheim – TSG 1899 Hoffenheim II 2:2 (0:1)

SV Waldhof: Scholz - Meyerhöfer, Conrad, Nennhuber, Amin – di Gregorio (76. Deville), Kiefer (61. Mayer) – Korte, Ivan - Sommer (69. Diring), Koep

Tore: 0:1 Lorenz (13.), 0:2 Engelhardt (66.), 1:2 Diring (82.), 2:2 Koep (89.)

Zuschauer: 4.559

Schiedsrichter: Philipp Lehmann (Seitingen-Oberflacht)

Bes. Vorkommnisse: Rot für Lorenz (75.) und Ikpide (91.)

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare