1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Trotz Waldhof-Krise: Timo Königsmann entwickelt sich zum Rückhalt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Timo Königsmann ist beim SV Waldhof aktuell die Nummer eins im Tor.
Timo Königsmann ist beim SV Waldhof aktuell die Nummer eins im Tor. © Yannick Rebholz/MANNHEIM24

Mannheim - Trotz der Niederlagen-Serie gibt es beim SV Waldhof Mannheim aktuell einen Lichtblick. Torhüter Timo Königsmann entwickelt sich mehr und mehr zum Rückhalt.

Der SV Waldhof Mannheim erlebt bisher eine wahre „Achterbahn-Saison“. Sinnbildlich dafür stehen die vergangenen Wochen. Nach dem starken Januar ohne Niederlage haben die Mannheimer im Februar alle drei Partien verloren - darunter auch das Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die in der Hinrunde so gelobte Offensive hat dabei ungewohnte Schwächen gezeigt. Seit drei Spielen wartet der SV Waldhof auf ein Tor. Mittelfeldspieler Arianit Ferati (vier Tore, fünf Vorlagen) wird aktuell schmerzlich vermisst.

SV Waldhof Mannheim: Timo Königsmann entwickelt sich zum Rückhalt im Tor

Ein Fakt macht dem SVW trotz der Negativserie durchaus Hoffnung. Die Defensive agiert deutlich stabiler als noch im vergangenen Jahr, was unter anderem mit der Rückkehr von Marco Schuster zu erklären ist. Auch der Torwartwechsel, den Trainer Patrick Glöckner nach der kurzen Winterpause vorgenommen hat, hat sich bezahlt gemacht. Glöckner hat sich - zunächst etwas überraschend - für Timo Königsmann als neuen Stammtorhüter entschieden.

Eine Bilanz, die der SVW am Dienstag auf seinen Social-Media-Kanälen gepostet hat, untermauert den Eindruck, dass auch Königsmann der Abwehr eine gewisse Stabilität verleiht. Der junge Torhüter hat in zehn Spielen einen Gegentorschnitt von 0,8, was aktuell der Bestwert im deutschen Profifußball ist. Mit der ein oder anderen starken Parade (beispielsweise gegen Wehen Wiesbaden) hat Königsmann zuletzt höhere Niederlagen verhindert.

SV Waldhof Mannheim gegen FC Bayern München II unter Druck

Bereits in der vergangenen Woche hat Patrick Glöckner deutlich gemacht, dass es in der aktuellen Situation darum geht, die „Balance zwischen offensiver Wucht und defensiver Seriosität“ wiederherzustellen. Hierfür bleibt dem Waldhof-Trainer nun eine ganze Trainingswoche Zeit.

Schließlich ist der SV Waldhof Mannheim erst am Montag (1. März) gegen Vorjahresmeister FC Bayern München II im Einsatz. Dann muss aus Waldhof-Sicht auch dringend wieder etwas Zählbares her, sonst rutschen die Mannheimer noch weiter Richtung Abstiegszone ab, was auch keine Statistik kaschieren kann. (nwo)

Auch interessant

Kommentare