1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Trares nach Punktabzug: „Ich finde das unmöglich!“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Bernhard Trares ärgert sich über den Punktabzug gegen seine Mannschaft (Archivfoto)
Bernhard Trares ärgert sich über den Punktabzug gegen seine Mannschaft (Archivfoto) © MANNHEIM24/Nils Wollenschläger

Mannheim-Waldhof – Einen Tag nachdem das DFB-Bundesgericht den Punktabzug für den SV Waldhof Mannheim bestätigt hat, hat sich SVW-Coach Bernhard Trares geäußert:

Die Berufung des SV Waldhof Mannheim hat zwar bewirkt, dass die Geldstrafe von 40.000 auf 25.000 Euro gesenkt worden ist, der Abzug von drei Punkten wegen der schweren Fan-Ausschreitungen in der Relegation gegen Uerdingen bleibt jedoch bestehen.

Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel gegen Pirmasens (Freitag, 28. September/19 Uhr) hat sich SVW-Coach Bernhard Trares verärgert über die Entscheidung gezeigt. „Ich finde es grundsätzlich unmöglich. Ich hätte einen Punktabzug auf Bewährung gut gefunden. Dann hätten wir die Chance gehabt, in dieser Saison zu zeigen, ob wir und die Fans es im Griff haben.

Das DFB-Bundesgericht hat mit seiner Entscheidung ein Exempel statuiert. Zum ersten Mal sind einem Verein für das Vergehen von Fans Punkte abgezogen worden. „Ich will nicht in der Haut von den Leuten stecken, die das entschieden haben“, betont Trares.

Die Mannschaft will sich am Mittwoch mit einem gemeinsamen Statement ebenfalls zum Punktabzug äußern.

Gut möglich, dass der SV Waldhof gegen das Urteil erneut vorgehen wird. „Ich habe mir natürlich mehr erhofft. Wir werden das Urteil prüfen und uns dann beraten. Der Punktabzug ist unschön für die Mannschaft. Ob ein Punkt oder sechs Punkte - das ist einfach der falsche Ansatz“, sagt SVW-Geschäftsführer Markus Kompp in einer ersten Reaktion

Wir als kleiner SV Waldhof Mannheim müssen diesen Weg jetzt gehen. Ich weiß nicht, ob es die richtige Wahl war, diese Strafe bei einem Regionalligisten durchzuführen“, ärgert sich Kompp über das Urteil.

Hintergrund

Hinter dem SV Waldhof Mannheim liegen turbulente Monate. Nachdem es in der Relegation gegen Uerdingen Ende Mai im Carl-Benz-Stadion zu heftigen Ausschreitungen im Waldhof-Block gekommen ist, die sogar zu einem Spielabbruch geführt haben, hat der DFB-Kontrollausschuss am 19. Juni beantragt, dass dem Klub für die kommende Saison neun Punkte abgezogen werden. Zudem fordert er eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro und weitere Auflagen wie beispielsweise den Ausbau der Videoüberwachung.

Der SVW hat der Strafe nicht zugestimmt und hat in der Folge auf den DFB-Antrag reagiert. „Wir haben dem Antrag des DFB nicht zugestimmt und eine Begründung abgeliefert, warum diese Entscheidung nicht im Verhältnis zu unserer Meinung steht“, sagt Geschäftsführer Markus Kompp. In ähnlichen Fällen hat der DFB bisher auf Punktabzüge verzichtet.

Das Strafmaß ist bei der Gerichtsverhandlung am 5. Juli 2018 zwar auf drei Minuspunkte und 40.000 Euro Strafe reduziert worden, doch damit haben sich die Waldhöfer nicht zufriedengegeben. „Prinzipiell halte ich die Entscheidung aber für falsch, mit einem Punktabzug in den Spielbetrieb einzugreifen“, hat Kompp unmittelbar nach dem Urteil gesagt

Sowohl der DFB-Kontrollausschuss als auch der SV Waldhof Mannheim sind in Berufung gegangen. Am 25. September ist der Fall vor dem DFB-Bundesgericht mündlich verhandelt worden. Die Geldstrafe wird zwar von 40.000 auf 25.000 Euro reduziert, der Punktabzug bleibt aber bestehen.

nwo

Auch interessant

Kommentare