1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

SV Waldhof: Routinier Markus Scholz aktuell nicht im Kader - aus diesem Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann, Nils Wollenschläger

Kommentare

Markus Scholz spielt seit 2015 für den SV Waldhof Mannheim.
Markus Scholz spielt seit 2015 für den SV Waldhof Mannheim. © Yannick Rebholz/MANNHEIM24

Mannheim - Markus Scholz bleibt beim SV Waldhof Mannheim weiterhin nur die Zuschauerrolle vergönnt. So äußert sich Trainer Patrick Glöckner zur aktuellen Situation im SVW-Tor:

Update vom 28. Januar: Nachdem SVW-Trainer Patrick Glöckner Timo Königsmann zu Jahresbeginn zur neuen Nummer eins gemacht hat, stand Routinier Markus Scholz erst einmal im Kader des SV Waldhof. Dies liegt laut Glöckner daran, dass in der 3. Liga die U23-Regel (mindestens vier Spieler unter 23 im Kader) erfüllt werden muss.

SV Waldhof Mannheim: Wegen U23-Regel - Scholz muss weichen

Im Gegensatz zu Scholz erfüllt der 22-jährige Jan-Christoph Bartels diese Vorgabe. „Scholle ist ein ganz wichtiger Spieler für uns, der auch eine sehr gute Persönlichkeit hat“, sagt Glöckner am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Türkgücü München (live im TV und im MANNHEIM24-Ticker).

Wir entscheiden von Spieltag zu Spieltag und schauen, welche Spieler zur Verfügung stehen und wie der Kader aussieht. Ich würde nicht sagen, dass Scholle die Nummer drei ist. Wir haben immer gesagt, dass es eine Nummer eins gibt und der Konkurrenzkampf hinten dran bleibt immer offen“, so der SVW-Coach weiter. Ein kurzfristiger Wechsel von Scholz scheint nach Glöckners Aussagen kein Thema zu sein. „Ich habe keine Informationen von einem Spieler, dass er weg möchte. Wir wollen unsere Spieler gerne behalten.“ Der Vertrag von Markus Scholz, der seit 2015 in Mannheim spielt, läuft im Sommer aus.

SV Waldhof Mannheim: Patrick Glöckner entscheidet sich gegen Markus Scholz

Erstmeldung vom 10. Januar: Mit dieser Entscheidung hat Trainer Patrick Glöckner viele Beobachter und Fans des SV Waldhof Mannheim überrascht! Zwar hat Glöckner bereits am Donnerstag angekündigt, dass es wohl zu einem Wechsel im SVW-Tor kommen könnte. Dass letztlich aber Timo Königsmann und nicht Routinier Markus Scholz beim 2:2 gegen Verl den Vorzug vor dem bisherigen Stammkeeper Jan-Christoph Bartels erhält, damit war im Vorfeld nicht zu rechnen. Gerade mit Blick auf die vielen Gegentore in den vergangenen Spielen sind dem erfahrenen Scholz die besten Chancen auf Einsatzzeit zugesprochen worden.

SV Waldhof Mannheim: Markus Scholz vor schwieriger Situation

Der 32-Jährige befindet sich nun wieder einmal in einer sehr schwierigen Situation. In der vergangenen Saison hat ihn eine lange Verletzungspause zurückgeworfen und auch in der Vorbereitung musste er erneut verletzt pausieren. Im Jahresendspurt hat er sich dann auf der Bank mit Königsmann abgewechselt. Nun hat der Torhüter sich wieder ran gekämpft und muss sich dennoch erneut mit der Zuschauerrolle begnügen.

Wie geht Scholz mit dem erneuten Rückschlag um? Der Kontrakt des gebürtigen Iserlohners läuft im Sommer aus. Bereits seit 2015 steht der Familienvater beim SV Waldhof unter Vertrag und ist damit dienstältester Spieler. Ob Scholz angesichts der aktuellen Situation eine Perspektive in Mannheim hat, darf zumindest bezweifelt werden.

SV Waldhof Mannheim: Glöckner lässt Hintertürchen offen

Einziger Hoffnungsschimmer aus seiner Sicht: Trainer Glöckner hat sich bereits vor seiner Entscheidung ein Hintertürchen offengelassen. „Ich finde es ein bisschen altmodisch, dass man das immer so hoch hängt. Jeder Spieler hat Konkurrenzkampf und bei Tormännern soll es immer eine Dauerlösung sein? Ich weiß nicht, ob das so richtig ist, weil sie ja auch Schwankungen haben“, so Glöckner. (nwo)

Auch interessant

Kommentare