1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Waldhof-Neuzugang Schnatterer über Ziele und Fan-Rückkehr – „Wird Gänsehaut-Moment“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Mannheim – Am Montag hat Marc Schnatterer sein erstes Training beim SV Waldhof Mannheim absolviert. Auf was sich der Neuzugang aus Heidenheim besonders freut:

An die Fahrt zum Trainingsgelände muss sich Marc Schnatterer noch gewöhnen. „Es war natürlich erstmal etwas ganz anderes. Den Weg muss ich erst neu lernen“, lacht der Offensivmann. Nach 13 Jahren beim 1. FC Heidenheim hat Schnatterer eine neue Herausforderung gesucht und diese beim SV Waldhof Mannheim gefunden. „Der Waldhof hat sich von Anfang an extrem um mich bemüht und mir ein tolles Signal gegeben, dass sie mich gerne in ihren Reihen hätten“, schwärmt die Zweitliga-Legende.

NameMarc Schnatterer
Alter35 Jahre
PositionMittelfeld
VereinSV Waldhof Mannheim

SV Waldhof Mannheim: Marc Schnatterer spricht über Ziele und freut sich auf Fan-Rückkehr

Beim Trainingsstart am Alsenweg ist der Routinier nun erstmals in Blau-Schwarz statt Rot-Blau aufgelaufen. „Ich bin froh, dass es jetzt losgegangen ist. Ich möchte eine gute Vorbereitung absolvieren, mir Selbstvertrauen holen und hier anpacken“, so der Heilbronner. Für Trainer Patrick Glöckner wird Schnatterer eine Schlüsselrolle im Mannheimer Spiel einnehmen. „Er soll eine Säule bei uns in der Mannschaft darstellen, zudem hat er die nötige Ruhe auf dem Platz und kann das Spiel kontrollieren“, erklärt der 44-Jährige.

Marc Schnatterer hat am Montag erstmals am Alsenweg trainiert.
Marc Schnatterer hat am Montag erstmals am Alsenweg trainiert. © Marco Büsselmann/MANNHEIM24

„Er ist ein sehr offener, sympathischer Typ und ich glaube, dass er super zu uns passt“, sagt Waldhof-Kapitän Marcel Seegert. „Jeder von uns kann von ihm das ein oder andere noch dazulernen.“ Schnatterer selbst freut sich vor allem auf die Kulisse im Carl-Benz-Stadion, sobald Zuschauer wieder zugelassen werden. „Das wird ein Gänsehaut-Moment sein. Man weiß auch aus der Vergangenheit, dass hier ein richtiger Hexenkessel entstehen kann und ich hoffe, dass ich das in dieser Saison auch vom ersten Spieltag an erleben darf.“

Bei seinen Zielen mit der Mannschaft hält sich der 35-Jährige allerdings noch zurück. „Es zählt vor allem das Team und wie homogen du bist. Wenn wir das schaffen, können wir auch eine gute Platzierung erreichen.“ (mab)

Auch interessant

Kommentare