Vor dem Frankfurt Landgericht

Klage gegen DFB: Waldhof-Anwalt bestätigt Verhandlungstermin!

+
Das Aufstiegsrückspiel zwischen den SV Waldhof Mannheim und dem KFC Uerdingen musste abgebrochen werden.

Frankfurt/Main – Die Fans des SV Waldhof Mannheim dürfen weiterhin darauf hoffen, dass der Punktabzug rückgängig gemacht wird. Die Klage gegen den DFB ist zugelassen worden.

Der SV Waldhof Mannheim kämpft weiter gegen den Abzug von drei Punkten, der wegen der Ausschreitungen im Aufstiegsrückspiel gegen den KFC Uerdingen durch den DFB verhängt worden ist.

Wie Johannes Zindel, Anwalt des SV Waldhof Mannheim, gegenüber MANNHEIM24 bestätigt, ist die Klage des SVW zugelassen worden. Die mündliche Verhandlung findet am 20. Februar 2019 um 11:45 Uhr am Frankfurt Landgericht statt.

Wir sind glücklich über die frühe Terminierung“, sagt Zindel. Im Idealfall wird ein Urteil zwei bis drei Wochen nach der Verhandlung gesprochen. 

Zuvor hat der Mannheimer Morgen darüber berichtet.

Pyro-Irrsinn bei SVW-Aufstiegsspiel gegen Uerdingen

Die Satzungen müssen eindeutig geregelt sein. Der Willkür ist Tür und Tor geöffnet. Es war nicht klar geregelt, was bei einem Spielabbruch passiert und wie viele Punkte Abzug es in so einem Fall gibt. Es geht einfach ums Prinzip. Die Bestrafungsart trifft nicht die Täter, sondern den kompletten Verein“, hat SVW-Geschäftsführer Markus Kompp die Klage vor einigen Wochen begründet.

Hintergrund

Der SV Waldhof Mannheim ist für die Fan-Ausschreitungen auf der Otto-Siffling-Tribüne, die beim Rückspiel am 27. Mai zum Spielabbruch geführt haben, mit einem Abzug von drei Punkten, einer Geldstrafe von 40.000 Euro und weiteren Auflagen belangt worden. Nach dem Einspruch des Regionalligisten ist die Strafe am 25. September auf 25.000 Euro reduziert worden. Der Punktabzug bleibt allerdings bestehen, bezüglich der Auflagen und einer möglichen Rückkehr der ‚klassischen‘ Otto-Siffling-Tribüne hat sich der DFB zumindest gesprächsbereit gezeigt.

nwo

Mehr zum Thema

Kommentare