1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Regel-Hammer schockt auch 3. Liga: Wie lange spielt SV Waldhof vor leeren Rängen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Mannheim - Im deutschen Profisport kehren ab dem 28. Dezember die Geisterspiele zurück. Auch die 3. Liga mit dem SV Waldhof Mannheim ist davon betroffen.

Update vom 22. Dezember: Seit Dienstag ist es offiziell: Im deutschen Profisport wird es ab 28. Dezember nur noch Geisterspiele geben. Davon betroffen ist auch die 3. Fußball-Liga, in der der SV Waldhof Mannheim spielt. „Überregionale Großveranstaltungen dürfen nicht mehr mit Publikum stattfinden, das betrifft insbesondere Fußballspiele“, sagt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag nach Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder. Zugleich ist unter anderen das Programm Corona-Hilfe Profisport verlängert. Dieses wäre am 31. Dezember ausgelaufen. Wie lange die Regelung gilt, ist noch unklar. Der SVW hat am 17. Januar sein erstes Spiel im neuen Jahr. Dann ist Borussia Dortmund II zu Gast im Carl-Benz-Stadion.

SV Waldhof Mannheim betroffen: Rückkehr der Geisterspiele

Update vom 21. Dezember: Der SV Waldhof Mannheim wird sich wohl wieder dauerhaft auf Geisterspiele einstellen müssen. Wie der Sport-Informations-Dienst (SID) berichtet, geht in der Beschlussvorlage des Bund-Länder-Treffen am Dienstag hervor, dass die Geisterspiele im Sport zurückkehren könnten.

Demnach sollen „überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen“ ab dem 28. Dezember wieder komplett ohne Zuschauer stattfinden. Davon wäre also auch beispielsweise Waldhof-Rivale 1. FC Kaiserslautern betroffen. Der SVW hat sein letztes Heimspiel des Jahres gegen den SV Wehen Wiesbaden vor lediglich 750 Zuschauer ausgetragen, da das Land Baden-Württemberg bereits vor mehreren Wochen die Regeln verschärft hat. Nun droht also dem kompletten Profisport Spiele vor leeren Rängen. Die Mannheimer bestreiten ihr nächstes Heimspiel am 17. Januar gegen Borussia Dortmund II.

SV Waldhof Mannheim spielt vor leeren Tribünen

Update vom 30. November - 13:45 Uhr: Der SV Waldhof Mannheim wird sein letztes Heimspiel des Jahres wohl ohne Zuschauer austragen müssen. Wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag bestätigt plant die Landesregierung weitere Corona-Einschränkungen. Man werde „ziemlich sicher“ regeln, dass Fußballspiele und Sportgroßveranstaltungen nur noch ohne Publikum stattfinden können, sagt der Grünen-Politiker in Stuttgart.

SV Waldhof Mannheim: Geisterspiele werden wohl kommen

Laut Kretschmann sollen die Maßnahmen in dieser Woche beschlossen bzw. bereits ab Donnerstag in Kraft treten. Der SV Waldhof empfängt am Montagabend (6. Dezember) den SV Wehen Wiesbaden. Die Partie im Carl-Benz-Stadion würde demnach ohne Fans vor Ort stattfinden.

SV Waldhof drohen Geisterspiele – Baden-Württemberg kündigt Maßnahmen an

Erstmeldung vom 29. November: 3G, 2G, 2G-Plus und nun Geisterspiele? Den Profifußball-Klubs in Baden-Württemberg drohen in den kommenden Wochen wohl wieder leere Tribünen. Wie Regierungssprecher Arne Braun gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, will die Landesregierung am Montag und Dienstag über weitere Corona-Maßnahmen beraten. „Aber es ist klar, dass im Profifußball Geisterspiele kommen“, so Braun. Davon betroffen wäre auch Drittligist SV Waldhof Mannheim, der erst in der vergangenen Woche aufgrund der Alarmstufe II auf die 2G-Plus-Regel umstellen musste. Die Mannheimer haben in diesem Kalenderjahr allerdings nur noch ein Heimspiel.

Auch im Carl-Benz-Stadion des SV Waldhof werden künftig wohl wieder Geisterspiele durchgeführt.
Auch im Carl-Benz-Stadion des SV Waldhof werden künftig wohl wieder Geisterspiele durchgeführt. © Nils Wollenschläger/MANNHEIM24

Am Montag (6. Dezember/19 Uhr) gastiert der SV Wehen Wiesbaden im Carl-Benz-Stadion. Dass dann Zuschauer dabei sein können, gilt angesichts der Ankündigung von Arne Braun als unwahrscheinlich.

Baden-Württemberg: Ab sofort wohl wieder Geisterspiele im Fußball

Neben Waldhof dürften auch der VfB Stuttgart, SC Freiburg, TSG Hoffenheim (alle Bundesliga), SV Sandhausen, Karlsruher SC, 1. FC Heidenheim (alle 2. Bundesliga) sowie Drittliga-Konkurrent SC Freiburg II keine Zuschauer mehr ins Stadion lassen.

Sachsen hat bisher als erstes Bundesland Geisterspiele wieder eingeführt - vorerst bis zum 12. Dezember. (nwo)

Auch interessant

Kommentare