1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Waldhof-Stimmen zur Auftaktpleite - Glöckner verspricht Wiedergutmachung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Marc Schnatterer (r.) feiert beim Spiel gegen den 1. FC Magdeburg sein Debüt für den SV Waldhof.
Marc Schnatterer (r.) feiert beim Spiel gegen den 1. FC Magdeburg sein Debüt für den SV Waldhof. © Yannick Rebholz/MANNHEIM24

3. Liga - Der SV Waldhof Mannheim kassiert am Samstag zum Saisonauftakt gegen den 1. FC Magdeburg einen Dämpfer. Die Stimmen zur Heim-Niederlage:

Die Woche hat beim SV Waldhof Mannheim mit einer klaren Ansage begonnen. Präsident Bernd Beetz und Geschäftsführer Markus Kompp haben für die kommenden zwei Jahre das Ziel Aufstieg in die 2. Bundesliga ausgegeben. Der Startschuss in dieses ambitionierte Vorhaben geht am Samstag (24. Juli) nach hinten los. Zum Saisonauftakt kassiert der SV Waldhof vor heimischer Kulisse einen Dämpfer. Gegen den 1. FC Magdeburg verlieren die Waldhöfer mit 0:2 (0:2). (Keine Waldhof-News mehr verpassen: Hier geht es zu unserem kostenlosen Newsletter!)

PartieSV Waldhof Mannheim - 1. FC Magdeburg 0:2 (0:2)
SV Waldhof MannheimKönigsmann - Gottschling (46. Boyamba), Gohlke, Verlaat, Donkor (73. Sommer)- Saghiri, Gouaida (58. Wagner), Russo (76. Garcia), Costly, Schnatterer - Martinovic
1. FC MagdeburgReimann - Obermair, Tob. Müller (80. Knost), Bittroff, Bell Bell - A. Müller, Condé, Krempicki (46. Malachowski), S. Conteh (58. Brünker), Atik (58. Ceka)- Schuler (72. Franzke)
Tore0:1 Schuler (6.), 0:2 Atik (9.)
Zuschauer7.568

SV Waldhof Mannheim verliert gegen den 1. FC Magdeburg - Stimmen zum Spiel

Bereits nach neun Minuten herrscht im Carl-Benz-Stadion Ernüchterung. Jan-Luca Schuler (6.) und Baris Atik (9.) nutzen die Unsicherheit in der Waldhof-Abwehr eiskalt aus und bringen den FCM in Führung. Das Fehlen des verletzten Kapitäns Marcel Seegert macht sich auch im weiteren Verlauf bemerkbar. „Das war natürlich ein Faktor, der uns nicht in die Karten gespielt hat“, sagt Waldhof-Trainer Patrick Glöckner. Eine weitere wichtige Personalie, die vor dem Spiel verkündet worden ist, ist die Torhüterposition.

Glöckner und Torwarttrainer Dennis Tiano haben sich dazu entschieden, Timo Königsmann zur alten und neuen Nummer eins zu machen. Jan-Christoph Bartels muss sich damit weiterhin mit dem Platz auf der Bank begnügen. „Er hätte die ein oder andere Situation noch kompromissloser klären können. Für das erste Spiel war seine Leistung in Ordnung, aber er hat auch noch Luft nach oben“, sagt Glöckner über die Leistung von Königsmann.

SV Waldhof Mannheim: Reaktionen zur Niederlage gegen 1. FC Magdeburg

Nach dem Doppelschlag läuft beim SVW lange Zeit nur wenig. „Die Anfangsphase hat uns heute das Genick gebrochen“, hadert Marc Schnatterer gegenüber Magenta Sport. Der Königstransfer der Mannheimer ist in Abwesenheit von Seegert direkt Kapitän gewesen. Doch auch er kann die Niederlage im zweiten Durchgang nicht mehr abwenden. In der Schlussphase erspielen sich die Hausherren zwar noch die ein oder andere gute Chance, doch unter dem Strich fehlt die Durchschlagskraft. „Die Moral und die Einstellung waren da, aber wir müssen ab der ersten Minute konzentrierter und aufmerksamer sein.“

Die 7.568 Zuschauer im Carl-Benz-Stadion sorgen bereits vor dem Spiel - und trotz der Niederlage - für eine klasse Stimmung. Für den SVW ist es das erste Heimspiel vor solch einer Kulisse seit Beginn der Corona-Pandemie. „Die Stimmung war mega geil! Die Fans waren überragend - auch schon vor dem Spiel. Wir hätten ihnen gerne den Sieg oder einen Punkt geschenkt. Das werden wir aber in den nächsten Wochen wiedergutmachen“, betont Patrick Glöckner. „Die Leute waren enttäuscht wie wir, aber sie haben gesehen, dass wir bis zum Schluss alles versucht haben, um zurückzukommen“, fügt Schnatterer hinzu. Am kommenden Spieltag gastiert der SV Waldhof bei Aufsteiger Borussia Dortmund II. (nwo)

Auch interessant

Kommentare