1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Erst „Streit“, dann Tor-Gala: Top-Talent Winkler begeistert beim SV Waldhof

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Der SV Waldhof Mannheim feiert gegen den Halleschen FC einen verdienten Heimsieg. Nach dem Spiel steht besonders Matchwinner Marten Winkler im Fokus:

Flutlicht-Party am Freitagabend! So hat sich der SV Waldhof Mannheim das erste Freitagabend-Heimspiel der Saison vorgestellt. Der SVW schlägt den Halleschen FC nach einem frühen Rückstand letztlich deutlich mit 4:1 (2:1). Vor über 10.000 Zuschauern avanciert Marten Winkler zum Matchwinner.

PartieSV Waldhof Mannheim – Hallescher FC 4:1 (2:1)
SV Waldhof MannheimBartels - Jans, Riedel, F. Wagner, Rossipal (68. Dörfler) - Bahn (80. Russo), Malachowski - Schnatterer (68. Taz), Winkler (61. Pledl)- Sohm, Martinovic (80. Kother)
Hallescher FCGebhardt - Kreuzer (13. Halangk), Nietfeld, Reddemann, Landgraf - Casar, Deniz, Berko (86. Damer), Gayret, Müller (58. Löder) - Steczyk (58. Omladic)
Tore0:1 Deniz (6.), 1:1 Schnatterer (27.), 2:1 Winkler (36.), 3:1 Winkler (55.), 4:1 Winkler (60.)
SchiedsrichterLars Erbst (Gerlingen)
Zuschauer10.004

Mit Fans im Rücken: SV Waldhof dreht Rückstand gegen Halle

Mittelfeldspieler Bentley Baxter Bahn spricht nach dem Schlusspfiff vom „besten Heimspiel der Saison“. Und in der Tat entwickelt sich bereits in der Anfangsphase eine besondere Dynamik zwischen Fans und Mannschaft – und das obwohl die Mannheimer zunächst in Rückstand geraten.

Tunay Deniz (6.) trifft für Halle zum frühen 0:1. „Es zeichnet die Fans aus, dass sie uns nach dem Rückstand so nach vorne pushen“, betont Waldhof-Stürmer Pascal Sohm auf Nachfrage von MANNHEIM24.

SV Waldhof fackelt gegen Halle „Feuerwerk“ ab – Matchwinner Winkler

„Nach dem 0:1 hat die Mannschaft ein richtiges Feuerwerk abgefackelt“, strahlt der zufriedene Waldhof-Coach Christian Neidhart. Für den Brustlöser ist Routinier Marc Schnatterer zuständig, der in der 27. Minute per Freistoß den Ausgleich erzielt. Dann beginnt die große Winkler-Show! Der Leihspieler von Hertha BSC trifft nach Zuspiel von Schnatterer zum 2:1-Pausenstand (36.).

Nach dem Seitenwechsel legt der Youngster nach und sorgt mit seinen Toren zwei (55.) und drei (60.) für die Entscheidung. „Es war ein super Erlebnis. Es freut mich, dass ich etwas zurückgeben konnte“, sagt Winkler im Interview mit Magenta Sport. Der 20-Jährige sicherte sich nach seinem Dreierpack direkt den Spielball. Angedeutet hatte sich die Tor-Party unter der Woche nicht – wie sein Trainer verrät.

SV Waldhof Mannheim - Hallescher FC
Marten Winkler (r) erzielt gegen Halle drei Tore. © PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Marten Winkler begeistert beim SV Waldhof – ab Sommer wieder in Berlin?

„Wir hatten uns unter der Woche spaßeshalber ein bisschen angelegt, weil mir seine Körpersprache im Training nicht gefallen hat. Nach dem Spiel kam er zu mir und hat gesagt: Es reicht ja, wenn ich es im Spiel zeige“, flachst Neidhart. Kurz vor seinem dritten Tor musste Winkler behandelt werden, doch laut dem Waldhof-Trainer hat sich der Angreifer nicht schwerer verletzt.

Ob Winkler auch über den Sommer hinaus in Mannheim bleibt, ist fraglich. Schließlich steht er ab dem 1. Juli wieder bei seinem Stammklub Hertha BSC unter Vertrag. „Er hat sich zu einem absoluten Stammspieler entwickelt. Leider ist er nur ausgeliehen“, sagt Neidhart. Mit dem Sieg im Rücken kann der SV Waldhof am Wochenende beobachten, wie sich die Konkurrenz schlägt. Am kommenden Spieltag geht es für die Blau-Schwarzen zum FSV Zwickau. (nwo)

Auch interessant

Kommentare