40 Rauchfackeln, 30 Raketen

Pyro bei Waldhof-Heimspiel: Rostock zu Mega-Geldstrafe verdonnert! 

+
Die Rostock-Anhänger haben während des Auswärtsspiels beim SV Waldhof Pyrotechnik gezündet. (Symbolfoto)

Der Pyro-Einsatz beim Auswärtsspiel gegen den SV Waldhof kommt Hansa Rostock teuer zu stehen: Der Drittligist ist vom DFB-Sportgericht zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden:

  • Hansa Rostock ist vom DFB-Sportgericht zu einer hohen Geldstrafe verdonnert worden. 
  • Grund sind Vorfälle, die sich beim Auswärtsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim ereignet haben. 
  • Auch der SVW ist mit einer Strafe belegt worden.

Der F.C. Hansa Rostock ist vom DFB-Sportgericht wegen des Fehlverhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe von 45.925 Euro belegt worden. In der ersten Minute des Drittliga-Spiels beim SV Waldhof Mannheim am 29. September haben Rostocker Zuschauer mindestens 40 Rauchfackeln angezündet und mindestens 30 Raketen abgefeuert. 

Wegen Pyro bei Waldhof-Heimspiel: Hansa Rostock muss hohe Geldstrafe zahlen 

Die Begegnung ist daraufhin für zwei Minuten unterbrochen worden. Zudem hat ein Rostock-Anhänger in der 30. Minute mit dem Wurf einer Plastikflasche einen Spieler getroffen. Auch der SV Waldhof ist aufgrund zweier Vorfälle während des Spiels vom DFB zu einer Geldstrafe von 15.150 Euro verurteilt worden. 

Daraufhin hat SVW-Präsident Bernd Beetz angekündigt, die Summe an die Waldhof-Jugend zu spenden, „wenn es zu keinen Pyroeinsatz und Übergriffe in den nächsten 4 Heimspielen kommt“, so Beetz.

Übrigens: Fans des SV Waldhofund Eintracht Braunschweig haben sich vor der Drittligapartie (8. Dezember/13 Uhr) am Mannheimer Hauptbahnhof getroffen, um gemeinsam zum Stadion zu laufen. Hier geht es zum Video.

mab mit dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare