1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Transfer-Kracher nach Höger-Ausfall? Das sagt Waldhof-Trainer Neidhart

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Nach dem Ausfall von Marco Höger sucht der SV Waldhof Mannheim einen Ersatz. Am Donnerstag äußert sich Trainer Christian Neidhart zu einem möglichen Transfer:

Zu Beginn der Woche muss der SV Waldhof Mannheim eine echte Hiobsbotschaft wegstecken: Marco Höger zieht sich im Training einen Kreuzbandriss zu und wird dem Drittligisten lange fehlen. Nun stellt sich die Frage: Wie wird der SVW die Zwangspause des Routiniers auffangen?

SV Waldhof sucht Ersatz für Marco Höger

Die Mannheimer sind dabei den Markt zu sondieren. Aktuell dürfen allerdings lediglich vereinslose Spieler verpflichtet werden. Erst ab dem 1. Januar 2023 ist es wieder möglich, Profis von anderen Vereinen zu holen.

„Es muss umsetzbar sein und es muss der Qualität von Marco Höger entsprechen – das ist schwer zu finden“, sagt Waldhof-Trainer Christian Neidhart am Donnerstag auf Nachfrage von MANNHEIM24. Das Problem liegt auf der Hand: Die vereinslosen Spieler befinden sich in der Regel nicht in einem Mannschaftstraining, wodurch Geduld gefragt ist, bis ein möglicher Höger-Ersatz bei 100 Prozent ist.

Wer ersetzt Marco Höger? Das wären mögliche Waldhof-Kandidaten

Blickt man auf den Transfermarkt, so findet man einige namhafte Spieler, die die Mittelfeldzentrale der Blau-Schwarzen verstärken könnten. So sind beispielsweise Lukas Rupp (zuletzt Norwich City), Moritz Leitner (zuletzt FC Zürich), Marc Stendera (zuletzt FC Ingolstadt), Dominik Kaiser (zuletzt Hannover 96) oder auch Marcel Titsch Rivero (zuletzt Hallescher FC) ohne Arbeitgeber.

Die Waldhof-Verantwortlichen wollen keinen Schnellschuss tätigen – zumal der Höger-Ausfall auch intern aufgefangen werden könnte. „Wenn wir diese Qualität nicht finden, dann haben wir mit Fridolin Wagner, Baxter Bahn, Adrian Małachowski und Stefano Russo vier Spieler, die das auffangen und mehr Verantwortung übernehmen müssen. Von mir bekommen sie das Vertrauen“, so Neidhart abschließend. (nwo)

Auch interessant

Kommentare