0:2 gegen Wormatia Worms

Waldhof kassiert schmerzhafte Heimpleite

+
Steffen Straub (l.) und Alban Ramaj (r.) sind nach der Niederlage sichtlich enttäuscht.

Mannheim-Waldhof - Im letzten Heimspiel der Saison verabschiedet sich der SV Waldhof mit einer Niederlage von den Fans. Die Chancenverwertung des SVW grenzt teilweise an Slapstick.

Es läuft die 82. Minute zwischen dem SV Waldhof und Wormatia Worms im Carl-Benz-Stadion: Juvhel Tsoumou zieht rechts an Wormatia-Keeper Tim Paterok vorbei, passt zum völlig freistehenden Alban Ramaj, der den Ball jedoch kläglich über das leere Tor jagt. Eine Szene, die symptomatisch für den Spielverlauf gegen Wormatia Worms und die gesamte Saison des SVW steht.

Waldhof kassiert schmerzhafte Heimpleite

Waldhof kassiert schmerzhafte Heimpleite

In der Anfangsphase sind die Mannheimer zunächst das bessere Team. Sie stören die Wormser früh und kommen durch Steffen Straub (14.) zu einer ersten Torchance, die von Paterok vereitelt wird. Die Gäste aus Worms spielen im ersten Durchgang abwartend und unterbinden die vielen langen Bälle der Hausherren problemlos. Dementsprechend geht es mit 0:0 in die Pause.

Waldhof vergibt Hochkaräter 

Nach der Halbzeitpause erhöht die Elf von Trainer Kenan Kocak dann die Schlagzahl und erspielt sich mehr und mehr Chancen. So läuft Shkemb Miftari (58.), der neu in die Startaufstellung gerückt ist, allein auf das Tor der Wormser zu, scheitert aber gleich zweimal am glänzend parierenden Wormatia-Keeper Tim Paterok. Kenan Kocak reagiert und bringt nach einer Stunde mit Alban Ramaj und Juvhel Tsoumou zwei frische Offensivkräfte in die Partie.

Wormatia bestraft SVW

Doch in der 65. Minute schlägt die Wormatia eiskalt zu. Per Freistoß zirkelt Benjamin Maas den Ball mustergültig über die Waldhof-Mauer am chancnlosen Markus Krauss vorbei zur Gästeführung ins Tor.

Das Gegentor zum 0:1 tut der Stimmung vor allem auf der Otto Siffling-Tribüne keinen Abbruch. Die SVW-Fans skandieren „Waldhof gibt nie auf“. Und die Mannschaft kämpft sich noch einmal in die Partie. Juvhel Tsoumou bekommt den Ball im Strafraum, steht in bester Schussposition, doch der Abschluss des Angreifers wird von Paterok mit den Fingerspitzen zur Ecke abgewehrt.

Und dann kommt es zu besagter 82. Minute, als Alban Ramaj den Ball nicht ins leere Tor unterbringen kann. Im Gegenzug macht es die Wormatia vor: Nach einem schönen Konter vollstreckt Florian Treske eiskalt zum 0:2-Endstand.

Symbolisch für gesamte Saison

Waldhof-Coach Kocak bringt es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir waren die klar bessere Mannschaft. Es ist symptomatisch für die gesamte Saison, dass wir so viele Chancen vergeben.“

Zur Großchance von Alban Ramaj reagiert Kocak schon fast mit Galgenhumor. „Ich bin mittlerweile abgehärtet. Mich überrascht hier nichts mehr“, so der Trainer.

Trotz der Niederlage ist der SV Waldhof einen Spieltag vor Saisonende endgültig gerettet und wird auch in der kommenden Saison in Regionalliga Südwest spielen. Dann aber hoffentlich mit mehr Fortune vor dem Tor.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare