1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Chaos-Derby: SV Waldhof verpasst Sieg gegen FCK - trotz doppelter Überzahl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Der 1. FC Kaiserslautern empfängt am Samstag den SV Waldhof Mannheim.
Der 1. FC Kaiserslautern empfängt am Samstag den SV Waldhof Mannheim. © Uwe Anspach/dpa

Kaiserslautern - Trotz einer doppelten Überzahl kann der SV Waldhof Mannheim den 1. FC Kaiserslautern nicht schlagen. So lief das turbulente Derby:

Der SV Waldhof Mannheim kann auch im fünften Drittliga-Duell gegen den 1. FC Kaiserslautern nicht gewinnen. Am Samstag (11. September) trennen sich die beiden Rivalen im Fritz-Walter-Stadion 0:0. Die Partie ist bereits in der Anfangsphase äußerst turbulent. Gleich zwei FCK-Spieler fliegen mit Rot vom Platz. Zudem werden mit Waldhof-Sportchef Jochen Kientz und FCK-Teammanager Florian Dick zwei Vereinsverantwortliche mit Rot auf die Tribüne geschickt. Mannheim ist mit der doppelten Überzahl im zweiten Durchgang überlegen, scheitert vor 13.150 Zuschauern jedoch mehrmals am starken FCK-Keeper Matheo Raab.

Partie1. FC Kaiserslautern - SV Waldhof Mannheim 0:0
1. FC KaiserslauternRaab - Tomiak, Senger, K. Kraus, Hercher (86. Hanslik), Zuck - Klingenburg, J. Zimmer (78. Niehues), Wunderlich (78. Schad), Ritter - Redondo
SV Waldhof MannheimKönigsmann - N. Sommer (46. Costly), Verlaat, M. Seegert, Rossipal (78. Donkor)- Saghiri, Höger (67. Gouaida), Boyamba (67. Ekincier), Lebeau, Schnatterer - Martinovic
Bes. VorkommnisseRote Karten für Redondo (24.), Kientz (24.) Senger (41.) und Dick (45.)
Zuschauer13.150

1. FC Kaiserslautern gegen SV Waldhof Mannheim: Das sagen die Trainer zum 0:0

Beide Teams waren übermotiviert, sodass praktisch kein Fußballspiel zustande gekommen ist. Es war ein kampfbetontes Spiel, aber nicht so, wie wir das sehen wollen. Die Grundtugenden sind wichtig, aber im Ballbesitz muss man auch Fußball spielen“, sagt Waldhof-Trainer Patrick Glöckner nach dem Spiel. „Mir fehlen eigentlich die Worte“, resümiert FCK-Trainer Marco Antwerpen mit Blick auf die Schiedsrichter-Leistung. „Man muss sich die Frage stellen, ob sich der Schiedsrichter überhaupt auf das Spiel vorbereitet hat.

1. FC Kaiserslautern gegen SV Waldhof Mannheim - Chaos in der ersten Halbzeit

Auf dem Betzenberg entsteht von Anfang kein Spielfluss. Die Partie muss immer wieder unterbrochen werden. Neben zahlreichen Verwarnungen kommt es auch mehrmals zu Rudelbildungen. Der erste große Aufreger ereignet sich in der 24. Minute. Kenny Redondo wird nach einem Foul an Hamza Saghiri mit Rot vom Platz geschickt - eine fragwürdige Entscheidung von Schiedsrichter Florian Heft, der die Partie in der Folge nicht mehr unter Kontrolle hat. Waldhof-Sportchef Jochen Kientz ist unmittelbar nach dem Foul so sehr außer sich, dass er unter anderem mit FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen aneinander gerät. Die Folge: Auch Kientz wird auf die Tribüne geschickt.

1. FC Kaiserslautern gegen SV Waldhof Mannheim - 4 Rote Karten

Richtig gute Torchancen erspielt sich keines der beiden Teams. Der nächste Rückschlag aus FCK-Sicht ereignet sich in der 41. Minute: Marvin Senger bringt Adrien Lebeau kurz vor dem Strafraum zu Fall und sieht ebenfalls Rot. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wollen die FCK-Verantwortlichen nach einem vermeintlichen Handspiel von Jesper Verlaat einen Elfmeter, doch Schiri Heft lässt nach Rücksprache mit seinem Linienrichter weiterspielen. Florian Dick, Teammanager der Roten Teufel, ist so erbost über die Entscheidung, dass auch er die Rote Karte sieht.

In doppelter Überzahl kontrolliert Waldhof in der zweiten Halbzeit zwar die Partie, doch die FCK-Abwehr kämpft aufopferungsvoll und lässt lange Zeit nur wenige Chancen zu. Erst in der Schlussphase muss FCK-Keeper Matheo Raab gleich mehrmals eingreifen, doch der Youngster besteht die Derby-Prüfung mit Bravour, sodass es auch nach 90 Minuten 0:0 steht. (nwo)

Auch interessant

Kommentare