1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Waldhof Mannheim

Linsmayer bestätigt Waldhof-Anfrage nach Sandhausen-Aus – „Interessanter Austausch“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann, Nils Wollenschläger

Ungewohntes Bild: Denis Linsmayer (li.) im Trikot des FC Ingolstadt.
Ungewohntes Bild: Denis Linsmayer (li.) im Trikot des FC Ingolstadt. © Matthias Balk/dpa

Sandhausen - Denis Linsmayer ist vom SV Sandhausen zum FC Ingolstadt gewechselt. Auch der SV Waldhof Mannheim ist am 29-Jährigen interessiert gewesen:

Update vom 2. August: In der vergangenen Woche ist Denis Linsmayer nach acht Jahren beim SV Sandhausen ablösefrei zu Zweitliga-Konkurrent FC Ingolstadt gewechselt. Auch der SV Waldhof Mannheim ist am erfahrenen Mittelfeldspieler dran gewesen, wie Linsmayer in einem Interview mit der ,Rhein-Neckar-Zeitung‘ nun bestätigt.

Denis Linsmayer bestätigt Waldhof-Anfrage nach Sandhausen-Aus – „Interessanter Austausch“

„Ja. Wir hatten einen interessanten Austausch. Aber ich habe eine Kaiserslauterer Verbundenheit und man weiß um die Rivalität der beiden Vereine“, sagt der bekennende FCK-Fan, der bei der Ingolstädter Heimpleite am vergangenen Samstag gegen Heidenheim direkt von Anfang ran durfte.

Nach Aus beim SV Sandhausen: Neuer Klub von Denis Linsmayer steht fest

Update vom 30. Juli: Nun ist es offiziell: Denis Linsmayer verlässt den SV Sandhausen und schließt sich Liga-Konkurrent FC Ingolstadt ablösefrei an. „Wir bekommen mit Denis Linsmayer einen Spieler, der die Liga kennt, wie kaum ein Zweiter. Mit seiner Erfahrung, aber auch seinen Qualitäten und seiner menschlichen Art ist er für uns in jeder Hinsicht eine Verstärkung“, erklärt FCI-Manager Malte Metzelder.

Denis Linsmayer verlässt den SV Sandhausen – Wechsel zum FC Ingolstadt

„Als die Anfrage aus Ingolstadt kam und wir die ersten Gespräche geführt haben, war ich sofort überzeugt vom Weg dieses Vereins und will schnellstmöglich dazu beitragen, dass wir ihn zusammen erfolgreich weitergehen. Ich verlasse Sandhausen sicherlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge, doch ich brenne schon jetzt auf meine neue Aufgabe bei den Schanzern“, sagt Linsmayer zu seinem Wechsel.

Nach Aus beim SV Sandhausen: Denis Linsmayer vor Wechsel zum FC Ingolstadt

Update vom 29. Juli: Der neue Verein von Denis Linsmayer steht wohl fest. Nach acht Jahren beim SV Sandhausen wird der 29-Jährige nach Informationen der ,Rhein-Neckar-Zeitung‘ künftig für den FC Ingolstadt auflaufen. Der Mittelfeldspieler hatte mehrere Angebote vorliegen, soll unter anderem auch beim SV Waldhof Mannheim im Gespräch gewesen sein.

Doch Linsmayer hat sich nun offenbar dafür entschieden, in der 2. Bundesliga zu bleiben. Der FC Ingolstadt hat den Transfer noch nicht bestätigt. Linsmayer wäre somit der 16. Sommer-Abgang beim SV Sandhausen. Auch Nils Röseler, Enrique Pena-Zauner und Anas Ouahim dürfen die Kurpfälzer verlassen.

Denis Linsmayer nach Sandhausen-Aus: SV Waldhof und FCK mögliche Optionen?

Erstmeldung: Es ist eine Nachricht, die am Donnerstag viele Fans des SV Sandhausen* überrascht hat: Nach acht Jahren plant der Zweitligist nicht mehr mit Rekordspieler Denis Linsmayer*. Darüber hinaus dürfen auch Nils Röseler, Anas Ouahim und Enrique Pena Zauner den SVS verlassen. „Wir sind der Meinung, dass sie uns sportlich nicht weiterhelfen, deshalb haben wir diese Entscheidung getroffen“, sagt SVS-Sportchef Mikayil Kabaca gegenüber HEIDELBERG24.

Denis Linsmayer muss den SV Sandhausen verlassen - Verbleib in der Region?

Doch wohin wird es Denis Linsmayer, dessen Vertrag noch bis 2022 datiert ist, ziehen? Laut der Rhein-Neckar-Zeitung gibt es Interessenten aus dem In- und Ausland. „Ich fühle mich hier sehr wohl und bin mit meiner Familie heimisch geworden. Im Fußball gehören natürlich immer beide Seiten dazu, aber ich kann mir das natürlich vorstellen“, sagt Linsmayer im April 2021 mit Blick auf ein mögliches Karriereende am Hardtwald. Dieses Vorhaben ist zwar durch die neue Situation vom Tisch, doch die Aussage zeigt: Der 29-jährige Familienvater kann sich einen Verbleib in der Region gut vorstellen.

Denis Linsmayer vor Sandhausen-Abschied: SV Waldhof und FCK als mögliche Optionen?

Sowohl der SV Waldhof Mannheim als auch der 1. FC Kaiserslautern wären durchaus denkbare Optionen. Die Mannheimer haben erst zu Beginn der Woche deutlich gemacht, dass sie innerhalb der nächsten zwei Jahre den Aufstieg in die 2. Bundesliga anpeilen. Mit gerade einmal 23 Spielern haben die Blau-Schwarzen den zweitkleinsten Kader der Liga. Nach dem Abgang von Marco Schuster wäre ein erfahrener defensiver Mittelfeldspieler wie Linsmayer eine wichtige Verstärkung.

Der Fan wird sich da fragen, warum holt der SVW den nicht? Aber da muss man auch realistisch bleiben. Der Ex-Kapitän gehört dort sicher zu den Top-Verdienern und hat mit 29 Jahren sicher noch andere Alternativen“, sagt Waldhof-Trainer Patrick Glöckner dem Mannheimer Morgen. Ob sich Linsmayer selbst einen Wechsel nach Mannheim vorstellen kann? Der Mittelfeldspieler ist in der Jugend des 1. FC Kaiserslautern ausgebildet worden und ist bis heute großer Fan des FCK.

Denis Linsmayer: Kommt es zur Rückkehr zum 1. FC Kaiserslautern?

Ich verfolge das extrem intensiv. Der Verein liegt mir wie der SVS auch extrem am Herzen. Wenn wir nicht zeitgleich spielen oder trainieren, gucke ich jedes Spiel an“, sagt Linsmayer vor Kurzem im Gespräch mit HEIDELBERG24*. Die letzten Jahre haben allerdings gezeigt, dass eine FCK-Vergangenheit beim SVW nicht zwingend ein Hindernis sein muss - wie Maurice Deville oder Michael Schultz bewiesen haben.

Denis Linsmayer (l) im Trikot des SV Sandhausen.
Denis Linsmayer (l) im Trikot des SV Sandhausen. © Daniel Bockwoldt/dpa

Gut möglich, dass Denis Linsmayer auch beim FCK ein Thema sein wird. Allerdings sind die Roten Teufel in der Mittelfeldzentrale nicht schlecht besetzt. Sollte Hikmet Ciftci seinen Wechselwunsch erfüllt bekommen, wäre womöglich eine Position für Linsmayer frei. Oder zieht es den Zweitliga-Profi ins Ausland? Der Sandhäuser ist neben dem FCK bekennender Fan von Manchester United und des englischen Fußballs. Sollte ein Klub aus England anklopfen, wäre dies sicherlich eine Option, mit der sich Linsmayer beschäftigen würde. (nwo) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare