Der Sportdirektor des VfB Stuttgart zieht Vergleich zur BVB-Entwicklung

VfB-Entwicklung im Vergleich mit dem BVB! Und Mislintat über alten Tuchel-Zoff

Sven Mislintat
+
VfB-Entwicklung im Vergleich mit dem BVB! Und Mislintat über alten Tuchel-Zoff

VfB Stuttgart: Sven Mislintat spricht im TV über seine BVB-Zeit, Tuchel-Zoff und eine Rückkehr in der Zukunft.

Beim VfB Stuttgart ist Sven Mislintat einer der Garanten für die aktuelle Entwicklung. Talente, Trainer, tolle Aussichten. Der Sportdirektor der Schwaben hat sein besonders gutes Händchen bereits bei Liga-Konkurrent Borussia Dortmund unter Beweis gestellt. Beim BVB soll dann Zoff mit Trainer Thomas Tuchel zum Abschied geführt haben. Dazu hat Mislintat jetzt Klartext geredet.

VfB Stuttgart gegen Bielefeld: So gibt‘s die Partie live im TV und Stream

Sven Mislintat
Geboren: 5. November 1972, Kamen
Ausbildung: Ruhr-Universität Bochum
Stationen: VfB Stuttgart (Sportdirektor, 2019 - )
FC Arsenal (Chefscout, 2017 - 2019)
Borussia Dortmund (Chefscout, 2006 bis 2017)
Größte Entdeckungen: Pierre-Emerick Aubameyang
Ousmane Dembélé
Shinji Kagawa.

2006 bis 2017 arbeitete er beim BVB, als Scout, später Chefscout und als Direktor Profifußball. Eine Erfolgsgeschichte für den Ruhrpott-Klub. In der Sendung Doppelpass auf Sport1 erklärt der VfB-Kader-Macher dazu: „Ich hatte bei Dortmund das Glück, mit Michael Zorc und Jürgen Klopp zusammenarbeiten zu dürfen.“

VfB-Sportdirektor über den Zoff mit Tuchel

Weniger gut was dann aber wohl das Verhältnis zu Klopp-Nachfolger Tuchel. Ein paar deftige Differenzen sollen für den BVB-Abschied von Sven Mislintat verantwortlich gewesen sein. Im Zentrum des Streits die Verpflichtung von Oliver Torres. Dazu gab‘s jetzt in der Sendung ein paar klare Worte des aktuellen Sportdirektors des VfB Stuttgart: „Es gab um einen Spieler unterschiedliche Auffassungen. Wir hatten in meinen Augen klare Aussagen gemacht, dass wir ihn verpflichten.“

Mit Thomas Tuchel hatte Sven Mislintat beim BVB ein paar Meinungsverschiedenheiten.

Über die Bühne ging der Transfer dann aber nicht. Für den 48-Jährigen ein Unding. ABER: Es war nicht sein Grund für den Abschied.. Mislintat: „Ich hatte keinen Grund wegen Thomas Tuchel, den Verein zu verlassen. Das muss ich hier mal klarstellen.“ Immerhin habe er ja noch „unter Peter Bosz einige Monate für den BVB weitergearbeitet“.

Zurück zum BVB? Kein Thema für Mislintat - VfB-Entwicklung läuft ähnlich

Eine Rückkehr zu Borussia Dortmund ist für Sven Mislintat zum jetzigen Zeitpunkt absolut kein Thema. Auch wenn es durch den Machtkampf beim VfB Stuttgart zwischen dem Vorstands-Boss Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt momentan sehr knirscht im Verein, so hat er sich deutlich zu den Schwaben bekannt.

Die Mannschaft und Trainer Pellegrino Matarazzo machen Mislintat auch einfach zu viel Freude, als dass er über den BVB nachdenken müsste: „Es ist eine spannende Frage, weil ich in Dortmund geboren bin. Aber wenn ich mir diese Gruppe aktuell so anschaue, das hat schon Ähnlichkeiten mit dem, was in Dortmund passiert ist. Dann fühle ich mich in diesem Klub, mit allen politischen Dissonanzen, die so stattfinden, so wohl, dass das keine Alternative ist.“

VfB Stuttgart gegen Bielefeld

Auch gegen Arminia Bielefeld will der VfB Stuttgart am Mittwoch (20.30 Uhr/ Live-Ticker bei echo24.de) weiter am sportlichen Erfolg arbeiten. Im Duell der Aufsteiger sieht die Bilanz der Schwaben bis auf ein kleines Detail ganz gut aus.

Auf eine Entdeckung von Sven Mislintat muss der VfB Stuttgart in der Partie allerdings verzichten: Turbo-Talent Silas Wamangituka fehlt mit Gelb-Sperre. Dafür könnte Sasa Kalajdzic zeigten, dass er nicht nur die Aufholjagd-Garantie der Schwaben ist.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare