1. Mannheim24
  2. Sport
  3. VfB Stuttgart

Wiedersehen mit Weltmeister: Khedira gegen VfB Stuttgart auf der Bank?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Becker

Sami Khedira
Hertha-Coach Pal Dardai will Sami Khedira zunächst von der Bank bringen. © Michael Sohn

Sami Khedira kehrt am Wochenende zu seinem Ex-Klub VfB Stuttgart zurück. Aber: Er wird wohl nicht von Beginn an spielen.

Update, 09. Februar: Am Wochenende (Samstag, 15.30 Uhr) spielt der VfB Stuttgart gegen Hertha BSC (im Live-Ticker bei echo24.de). Das Besondere: Es wird ein Wiedersehen mit Sami Khedira! Aber die Frage ist, wann es das Wiedersehen genau geben wird - oder ob es bei einem „entfernten Winken“ bleibt.

Berlin-Trainer Pal Dardai will den Neuzugang und Ex-VfBler Sami Khedira wohl weiterhin nicht von Beginn an bringen. Heißt: Khedira sitzt gegen den VfB Stuttgart zunächst auf der Bank. Dardai: „Erstmal ist es so geplant, dass er in der Endphase oder in der Halbzeit kommt, je nachdem, wie der Spielstand ist. Und dann werden wir das immer wieder steigern.“

Grund dafür ist unter anderem die aktuelle Form der Mittelfeld-Konkurrenz von Khedira. Ganz verzichten auf ein Wiedersehen, müssen die Fans des VfB Stuttgart aber nicht, denn: Auch Santiago Ascacibar spielt bei Hertha BSC. Es ist wahrscheinlich, dass er von Beginn an spielt.

Laut VfB-Sportdirektor Sven Mislintat ist im Laufe des Spiels aber auch eine gemeinsames Auftreten der Rückkehrer möglich. „Ein Mittelfeld mit Santi und Sami ist durchaus möglich. Dann ist klar, was angesagt ist... Zweikämpfe mit allem was möglich ist“, so Mislintat.

VfB Stuttgart: Bundesliga-Rückkehr bestätigt - Wiedersehen mit Sami Khedira fix!

Update, 01. Februar: Der VfB Stuttgart darf sich auf ein Wiedersehen mit Sami Khedira freuen. Der Weltmeister und VfB-Meisterspieler von 2007 kehrt in die Bundesliga zurück. Aber: Nicht zu den Schwaben, sondern in die Hauptstadt. Bereits seit Tagen wird gemunkelt, am Sonntag soll der Medizincheck stattgefunden haben und der Kicker meldete bereits am Nachmittag, man sei sich in allen Punkten einig.

Dennoch wartete Hertha BSC bis zum Schluss mit der Bekanntgabe des Wechsels. Um 18.06 Uhr war es dann soweit. Auf Twitter gibt der Hauptstadt-Klub per Rätsel bekannt: Sami Khedira kommt von Juventus Turin nach Berlin. Am 13. Februar - einen Tag vor dem Valentinstag - kehrt er zu seiner alten Liebe zurück. Dann spielt der VfB Stuttgart gegen die Hertha und Khedira.

Für den Mittelfeldspieler wird es das erste Duell GEGEN den VfB, in dessen Jugend er ausgebildet wurde. 2019 wechselte der 33-Jährige zu Real Madrid, 2015 weiter zu Juventus Turin - und nun zu Hertha BSC.

Ex-VfB-Star vor Rückkehr in die Bundesliga: Transfer-Hammer bahnt sich an

Update, 31. Januar: Bereits im Dezember gab es Gerüchte, dass Sami Khedira in die Bundesliga zurückkehrt. Damals durfte allerdings auch der VfB Stuttgart träumen. Eine Rückkehr des Weltmeisters, der aktuell bei Juventus Turin unter Vertrag steht, das hätte so manchen Fan gefreut. Aber: Daraus wird wohl nichts, denn Khedira steht zwar vor einem Wechsel in Bundesliga, der VfB Stuttgart geht jedoch leer aus.

Steckbrief
NameSami Khedira
Geburtsdatum04. April 1987
HerkunftStuttgart, Deutschland
aktueller VereinJuventus Turin
bisherige VereineReal Madrid, VfB Stuttgart

Laut mehreren Medienberichten soll Sami Khedira in Kürze zum Bundesligist Hertha BSC wechseln. Laut Kicker soll bereits für den heutigen Sonntag der Medizincheck anstehen. Der Hauptstadt-Klub hat er vor wenigen Tagen Manager Michael Preetz und Trainer Bruno Labbadia entlassen, hinkt den sportlichen Zielen weit hinterher und sucht händeringend nach Identifikationsfiguren.

Bereits im Sommer versuchten die Berliner mit den Windhorst-Millionen Stars in die Hauptstadt zu locken - ohne Erfolg. Schnappt Hertha BSC sich jetzt Khedira, könnte das auch ein Signal an andere Top-Spieler sein - und die Bundesliga hätte einen Weltmeister von 2014 zurück.

VfB Stuttgart: Transfergerücht um Sami Khedira - Winter-Wechsel in die Bundesliga?

Erstmeldung, 30. Dezember: Die Träumerei darf wieder beginnen, denn: Allerlei Transfergerüchte schweben wieder durch die Gegend. Auch wenn es beim VfB Stuttgart laut Sportdirektor Sven Mislintat zunächst keine Bewegung geben soll, kann es dennoch ganz schnell gehen, wenn es passt. Auch diese Option ließ Mislintat offen. Da kommt es ja ganz gelegen, dass ein bekannter Name im Raum steht: Sami Khedira.

Sami Khedira von Juventus Turin
Sami Khedira hat in der Bundesliga, der Primera División und der Serie A den Titel gewinnen können. Die Premier League fehlt ihm noch. © dpa/Manuel Blondeau/Aop.Press

Der 33-Jährige hat seine Karriere beim VfB Stuttgart begonnen und könnte sie dort auch beenden, denn aktuell ist er bei Juventus Turin außen vor. Hinzu kommt: Der Vertrag läuft im Sommer aus. Solange will Khedira aber wohl nicht mehr warten. Laut Tuttosport denkt Khedira über einen Wechsel im Winter nach und soll dabei wohl auch den VfB Stuttgart im Sinn haben. Diese Gerüchte gab es jedoch schon öfters.

VfB Stuttgart: Interessante Statistik und Interesse aus der Premier League!

So gab Khedira vor kurzem im ZDF-Sportstudio zu: „In der Bundesliga schließe ich gar nichts aus. Der VfB geht einen guten und vielversprechenden Weg.“ Aber: Stuttgart ist nicht der einzige Verein, der mit dem Weltmeister von 2014 in Verbindung gebracht wird. Auch der FC Everton aus der Premier League spielt wohl eine Rolle. Der Marktwert von Khedira liegt aktuell bei zwei Millionen Euro (Stand 30. Dezember 2020).

Fraglich ist, ob Khedira aktuell in den Weg des VfB Stuttgart, auf die jungen Wilden zu setzen, passt und das Gehaltsgefüge nicht sprengen würde. Andererseits: Wenn es die Chance gibt, einen Spieler wie ihn zu verpflichten, wäre das sicher kein schlechter Zug von den Machern beim VfB.

Interessant auch: 2005 kam Sami Khedira aus der VfB-Jugend in die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart, 2010 zur Real Madrid, 2015 zu Juventus Turin - die fünf Jahre sind nun um, ein Wechsel könnte auch statistisch wieder drin sein.

Sami Khedira: Vom VfB Stuttgart zu den ganz großen Teams und Titeln!

Dass die Karriere von Sami Khedira beim VfB Stuttgart richtig begann, gerät ab und an in Vergessenheit, wenn man auf den Weg des Defensiven Mittelfeldspielers schaut. Von den Schwaben ging es 2010 zu Real Madrid, wo er an der Seite von Cristiano Ronaldo und Toni Kroos die Champions League und einige andere Titel gewann.

Weiter ging es für Khedira 2015 zu Juventus Turin. Auch dort folgte Titel nach Titel. Insgesamt fünf Meisterschaften konnte er in der Serie A feiern. Aufgrund des Titelgewinns 2007 mit dem VfB Stuttgart hat Khedira in allen drei Top-Ligen, in denen er spielte, die Meisterschaft gewonnen. Sein größter Erfolg dürfte jedoch der Sieg bei der Weltmeisterschaft 2014 gewesen sein.

Auch interessant