Vierter Erfolg in Serie 

Hoffenheimer Erleichterung und ,Baum-Ärger' nach Sieg gegen Augsburg

+
Die TSG Hoffenheim feiert einen späten Heimsieg gegen den FC Augsburg.

Sinsheim - Die TSG Hoffenheim sichert sich durch einen umkämpften Heimsieg gegen den FC Augsburg den vierten Bundesliga-Erfolg in Serie. Die Stimmen zum Spiel: 

Was für ein Kraftakt!

Knapp drei Tage nach der Aufholjagd in Unterzahl bei Olympique Lyon beweist die TSG Hoffenheim erneut Moral und gewinnt spät gegen den FC Augsburg. 

Baumann erleichtert, Baum sauer 

„Es war wahnsinnig schwierig heute. Man hat gemerkt, dass die Jungs zum Ende auch auf dem Zahnfleisch gelaufen sind. Das Spiel in Lyon war sehr kraftraubend für uns alle. Es war unglaublich, so einen Kampf auf den Platz zu legen, das war die Basis", so TSG-Keeper Oliver Baumann erleichtert. 

Besonders bei Augsburgs Trainer Manuel Baum ist der Frust nach dem Spiel groß gewesen: „Ich bin richtig angefressen. Wir hätten mindestens einen Punkt, wenn nicht sogar mehr mitnehmen müssen. Mit einer Niederlage nach Hause zu fahren - das ist katastrophal. Daran sind nur wir schuld." 

Fotos vom TSG-Heimsieg gegen Augsburg 

Die TSG tut sich lange gegen kompakt stehende Gäste schwer. In der ersten Hälfte sind Chancen eine Seltenheit: „Wir wollten den Gegner mit einer Viererkette überraschen. Augsburg hat uns aber auch überrascht und hat tief verteidigt. So war die erste Hälfte von der Taktik geprägt, ohne große Highlights", resümiert TSG-Coach Julian Nagelsmann den schwachen ersten Durchgang. 

,Edeljoker' Nelson bringt die Entscheidung

Auch nach der Pause wird das Spiel seiner Mannschaft nicht besser. In der Folge hat Hoffenheim Glück : Weil Augsburg eine Doppelchance durch Philipp Max und Alfred Finnbogason (65.) nicht nutzen kann führt der anschließende Konter zur TSG-Führung. Der erneut unglaublich fleißige Joelinton legt quer auf Kramaric (65.), der flach einnetzt. Nur vier Minuten später folgt jedoch die Antwort von Finnbogason (69.), der den nicht unverdienten Ausgleich erzielt.

In der Schlussphase setzt Nagelsmann mit Youngster Reiss Nelson seinen Edeljoker ein - mit Erfolg: nur 93 Sekunde n nach seiner Einwechslung entscheidet der 18-Jährige mit einem Abstauber die Partie zugunsten der Kraichgauer. „Dass Reiss Nelson das Tor macht zeigt, dass er hier richtig ist, um sich zu entwickeln. Er ist ein guter Typ, der sich ins Team einfügt", lobt Havard Nordtveit den jungen Engländer. 

mab 

Kommentare